Proust dixit ? Réceptions de La Recherche dans l'autofiction de Serge Doubrovsky, Carmen Martín Gaite et Walter Siti (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Claudia Jacobi

Verlag
Bonn University Press bei V&R unipress
Stadt
Göttingen
Stadt der Hochschule
Doktorarbeit trinationales Promotionskolleg Paris IV (Sorbonne), Bonn, Florenz
Publikationsdatum
2016
Auflage
1
Weiterführender Link
http://www.v-r.de/de/proust_dixit/t-0/1039317/
ISBN
978-3-8471-0570-1 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft

Exposé

Die Zugehörigkeit der Proust’schen Recherche zur Autofiktion ist zweifelhaft – nicht aber ihre Verherrlichung als Gründungstext autofiktiven Schreibens. Zahlreiche Autoren erheben Marcel Proust zum Wegbereiter, zum literarischen Vorbild und sogar zum Schutzpatron dieses kontrovers diskutierten Genres. Die vorliegende Studie untersucht die Proust-Rezeption am Beispiel von drei eminenten Vertretern der Autofiktion in Frankreich, Spanien und Italien. Dabei reichen die Proust-Reminiszenzen von einer ambivalenten Aneignung der Erinnerungs- und Todesmetaphorik in Doubrovskys postmoderner Autofiktion über die fantastische Neuschreibung Combrays und des Temps retrouvé bei Carmen Martín Gaite bis hin zur ironischen Überarbeitung der Albertine-Figur und der Proust’schen Epiphanie in Walter Sitis hyperrealistischer Autofiktion.

L’appartenance de La Recherche à l’autofiction est contestable – sa notoriété comme fondatrice du genre ne l’est pas. Nombreux sont les auteurs qui érigent Marcel Proust en maître d’écriture, en modèle littéraire, voire en Dieu tutélaire de ce phénomène littéraire controversé. La présente étude analyse la réception de Proust chez trois représentants éminents du genre autofictionnel en France, en Espagne et en Italie. Les échos proustiens se retrouvent dans l’autofiction postmoderne de Serge Doubrovsky qui présente une appropriation ambivalente du discours sur la mémoire, l’identité et la mort, dans la réécriture fantastique de Combray et du Temps retrouvé de Carmen Martín Gaite, et jusque dans le remaniement ironique du personnage d’Albertine et de l’épiphanie proustienne dans l’autofiction hyperréaliste de Walter Siti.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Claudia Jacobi
Erstellungsdatum
Freitag, 31. März 2017, 09:26 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 01. April 2017, 09:37 Uhr