Vernetzung, Transfer und Information: Lateinamerikanische Kulturzeitschriften (Veranstaltungsprojekt)


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Dienstag, 17. Juli 2018
Projektende
Freitag, 31. Januar 2020
Status
laufend
Thematik nach Sprachen
Spanisch, Portugiesisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Ricarda Musser


Exposé

Die Erwerbung und Erschließung historischer Zeitschriften aus Lateinamerika und der Karibik ist einer der Arbeitsschwerpunkte der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts (IAI). Um einen überregionalen, orts- und zeitunabhängigen Zugriff, zumindest auf einen Teil dieser Medien zu gewährleisten, wurde im Jahr 2013 im Rahmen des von der DFG im Programm „Förderung herausragender Forschungsbibliotheken“ finanzierten Projektes „Kulturzeitschriften Lateinamerikas (1860-1930)“, damit begonnen, Zeitschriftentitel aus Argentinien, Brasilien, Chile, Cuba, Ecuador, Kolumbien, Peru und Puerto Rico zu komplettieren und diese digital zur Verfügung zu stellen. Innerhalb des DFG-Projektes handelt es sich um 165 Titel, die bislang um 26 Titel ergänzt wurden, die aus Eigenmitteln digitalisiert wurden. Das DFG-Projekt befindet sich gegenwärtig in der zweiten Förderphase und wird bis 30.09.2019 laufen.

Wissenschaftliche Projekte im In- und Ausland nutzen die bisher bereits digitalisierten Zeitschriften als Quellengrundlage. Eine präzise Definition der Kulturzeitschrift ist kaum zu finden. In der Sekundärliteratur zu diesem Medium wird der Gegenstand zu anderen Zeitschriftenformaten nicht klar abgegrenzt. Inhaltlich greifen Kulturzeitschriften unterschiedlichste Themenbereiche auf. Dies verweist auf einen weitgefassten Kulturbegriff, der neben den kulturwissenschaftlich orientierten Geisteswissenschaften auch die Naturwissenschaften ausdrücklich mitberücksichtigt. Diese Interdisziplinarität ist möglicherweise das wichtigste Merkmal der Kulturzeitschriften zwischen 1860 und 1930. Die Vielfalt der Themen beinhaltet unter anderem politische, literarische, musiktheoretische und praktische, soziologische, satirische und technische Artikel. Die Texte wurden bewusst allgemein verständlich abgefasst, um eine breite, sowohl akademische wie nicht-akademische Leserschaft anzusprechen. Die Form der Beiträge ist ebenso vielfältig: Primär und Sekundärliteratur steht neben Interviews, Rezensionen, Kritiken, Nachrichten aus aller Welt und Karikaturen. Die meisten Kulturzeitschriften enthalten des Weiteren zahlreiche Illustrationen, Fotos und Grafiken. Zudem waren sie beliebt als Träger von Werbung sowie Kurz-, Klein- und Kontaktanzeigen. Die Netzwerke der Herausgeber und Journalisten führten zu einem regen internationalen Austausch zwischen Europa und Lateinamerika, zwischen den Amerikas und den einzelnen Ländern Lateinamerikas. Aufgrund ihrer Vielfalt sind Kulturzeitschriften für die Forschung in zahlreichen Disziplinen, wie den Literatur- und Kulturwissenschaften, der Linguistik, der Geschichte, der Kunstgeschichte, der Typographie- und Medienkunde, von großem Interesse.

Das nun bewilligte BKM-Projekt hat das Ziel, die Sammlung „Kulturzeitschriften Lateinamerikas“ sowohl einem nationalen und internationalen Fachpublikum als auch der interessierten Öffentlichkeit in einer Ausstellung mit einem Begleitkatalog und weiteren begleitenden Materialien zu präsentieren. Die Ausstellung wird in spanischer Sprache parallel zum XXII. Deutschen Hispanistentag (Berlin, März 2019) erstmalig gezeigt werden. Ein weiterer Ausstellungsort wird die Fundação Casa de Rui Barbosa in Rio de Janeiro (August 2019) sein. Im Rahmen des Föderalen Programms der SPK kann die Ausstellung auf Anfrage an weiteren Orten innerhalb Deutschlands gezeigt werden. Auf Flickr werden die Ausstellungtafeln in beiden geplanten Sprachvarianten virtuell dauerhaft zur Verfügung gestellt.


Anmerkungen

Projektförderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Ersteller des Eintrags
Ulrike Mühlschlegel
Erstellungsdatum
Mittwoch, 12. September 2018, 17:35 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 12. September 2018, 17:51 Uhr