Die Sprache(n) der Comics (Sammelband)

Kolloquium in Heidelberg, 16.-17. Juni 2009


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Daniela Pietrini

Verlag
Martin Meidenbauer
Stadt
München
Publikationsdatum
2012
Auflage
1
Weiterführender Link
http://www.peterlang.com/?975280
ISBN
978-3-89975-280-9 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft, Medien-/Kulturwissenschaft, Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Deixis, Lautmalerei, Multimodalität, fingierte Mündlichkeit, graphic novel, Comics, Text-Bild-Beziehung, Comicsprache

Exposé

Der Sammelband geht auf ein interdisziplinäres Kolloquium zurück, das 2009 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg stattfand. Die Idee des Kolloquiums entstand aus der Feststellung, dass Comics zu den Phänomenen des gegenwärtigen Alltagslebens gehören, die von der universitären Forschung – insbesondere von der Linguistik – meistens vernachlässigt werden. Comics stellen ein bislang kaum erforschtes Gebiet dar, was Sprachexperimente, fingierte Mündlichkeit, lexikalischen Erfindungsgeist, Gebrauch von Lautsymboliken und Wortspielereien in all ihren Facetten betrifft. Dieses Forschungsdesiderat möchte der Sammelband angehen und beseitigen. Das Buch ist interdisziplinär ausgerichtet, einerseits im Hinblick auf unterschiedliche Nationalsprachen, andererseits weil die Analyse von linguistischen Aspekten im Comic immer einen semiotischen, einen literatur- und einen kulturwissenschaftlichen Ansatz berücksichtigen muss, um der komplexen Wesensart des Comics als Text-Bild-Sequenz-Einheit gerecht zu werden. Dieses Buch möchte erstmalig das Thema „Comic und Sprache“ auf wissenschaftlichem Niveau behandeln, um noch nicht ausgetretene Pfade zu begehen und weitere Forschungsperspektiven zu eröffnen.

Inhalt

Daniela PIETRINI: Zur Einführung: Die Sprache(n) der Comics;
Martin SCHÜWER: Laute malen: Zum Status der Schrift in Comics;
Gino FREZZA: Figurazione del parlato e immagine statica-dinamica nei fumetti;
Christina SANCHEZ-STOCKHAMMER: Comicsprache – leichte Sprache?;
Marcus MÜLLER: „Halt’s Maul Averell!“ – Die Inszenierung multimodaler Interaktion im Comic;
Daniela PIETRINI: Le rôle des déictiques dans la narrativité du roman graphique français contemporain;
Fabio GADDUCCI & Mirko TAVOSANIS: La scrittura non standard nei fumetti italiani;
Fabio ROSSI: Dannate lingue del Paz! Osservazioni linguistiche sui fumetti di Andrea Pazienza;
Nelson PUCCIO: ANTROponimi & TOPOnimi – Namenkundliche Bemerkungen zu den Nomina propria in den deutschen und italienischen Disney-Comics;
Christian GRÜNNAGEL: Astérix désenchanté ou un mythe revisité : Vae victis!;
Wolfgang K. HÜNIG: Gegenseitige Karikierungen der Briten und Deutschen im Ersten und Zweiten Weltkrieg
Sergio BRANCATO: Il fumetto post-seriale. Trasformazioni dei comics tra storia e autobiografia


Anmerkungen

Obwohl das Buch in Martin Meidenbauer Verlag erschienen ist, werden Bestellungen von Peter Lang entgegengenommen und ausgeliefert, denn die verlegerischen Aktivitäten des Meidenbauer Verlags sind seit dem 01.01.2012 in Peter Lang Verlag integriert.

Ersteller des Eintrags
Daniela Pietrini
Erstellungsdatum
Dienstag, 14. Februar 2012, 14:48 Uhr
Letzte Änderung
Dienstag, 14. Februar 2012, 14:48 Uhr