Vicos Denkbild (Monographie)

Studien zur 'Dipintura' der Scienza Nuova und der Lehre vom Ingenium


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Thomas Gilbhard

Verlag
Akademie Verlag
Stadt
Berlin
Publikationsdatum
2012
Auflage
1
Reihe
Actus et Imago 3
Weiterführender Link
http://www.oldenbourg-verlag.de/akademie-verlag/vicos-denkbild/9783050052090
ISBN
978-3-05-005209-0 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Italienisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft, Medien-/Kulturwissenschaft
Schlagwörter
Barock, Kulturphilosophie, Bildphilosophie, Bildtheorie, Scienza Nuova, Vico

Exposé

Mit seiner Scienza Nuova hat Giambattista Vico (1668–1744) nicht nur einen umfassenden Entwurf einer Kulturphilosophie vorgelegt, sondern zugleich ein Exempel spätbarocker Bildphilosophie. Den Zugang zu diesem Hauptwerk Vicos stellt ein Bild dar, die sogenannte ,Dipintura‘, welches gemäß der Intention des Autors die „Idee des Werkes“ verkörpern soll. Die Studie zu „Vicos Denkbild“ geht anhand einer detaillierten Betrachtung der Originaldrucke der spekulativen Bedeutung dieser Buchillustration nach, in deren Zentrum die Figur der Metaphysik steht. Mit Bezugnahme auf die in der Scienza Nuova entwickelte “poetische Logik” erweist sich dabei die Lehre vom Ingenium als epistemologische Grundlage solchen Bilddenkens.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Redaktion romanistik.de
Erstellungsdatum
Mittwoch, 25. April 2012, 18:22 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 25. April 2012, 18:22 Uhr