Italienisch. Zeitschrift für italienische Sprache und Literatur (Zeitschriftenheft)


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Marc Föcking Thomas Krefeld Salvatore A. Sanna Rainer Stillers

Publikationsdatum
November 2013
Jahrgang
35
Nummer
70
Weiterführender Link
http://narr-shop.de/italienisch-zeitschrift-fur-italienische-sprache-und-literatur-5563.html
ISSN
0171-4996
Thematik nach Sprachen
Italienisch
Disziplin(en)
Sprachpraxis, Fachdidaktik, Medien-/Kulturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft

Exposé

Die Zeitschrift Italienisch wurde 1979 von Arno Euler (†) und Salvatore A. Sanna gegründet als erste wissenschaftliche Zeitschrift in Deutschland, die sich ausschließlich mit italienischer Sprache und Literatur befasst. Sie ist Organ des Deutschen Italianistenverbandes – Fachverband Italienisch in Wissenschaft und Unterricht. Die Zeitschrift richtet sich an Hochschullehrer, Dozenten, Lehrer und Studierende des Italienischen sowie an alle an Italien interessierten Leser.

Italienisch stellt zeitgenössische italienische Autoren mit Interviews und Originalbeiträgen vor. Darunter waren in den vergangenen Jahren Leonardo Sciascia und Gesualdo Bufalino, Luigi Malerba und Vincenzo Consolo, Luciano De Crescenzo, Susanna Tamaro, Andrea De Carlo, Umberto Eco sowie Ermanno Cavazzoni.

Italienisch enthält Aufsätze zur italienischen Literatur, vorwiegend des 19. und 20. Jahrhunderts, Beiträge zur Linguistik und zur Landeskunde. Hier bilden deutsch-italienische Themen (z.B. Reise- und Emigrationsliteratur), aber auch Beiträge zu aktuellen politischen Fragen Schwerpunkte. In der Mai-Nummer 2009 ist eine neue Reihe namens “Fondamenti di linguistica italiana” gestartet, die anhand grundlegender Themengebiete den Stand der Forschung in der italienischen Sprachwissenschaft dokumentieren wird.

Die “Biblioteca poetica” widmet sich der italienischen Lyrik und ihren Interpretationen bzw. Übersetzungen ins Deutsche.

Die Rubrik “Zur Praxis des Italienischunterrichts” behandelt Probleme im Bereich der Methodik der Sprachvermittlung und des Italienischunterrichts und stellt Vorschläge für den Unterricht mit Textsammlungen und Übungsbeispielen vor. Unter dem Stichwort “Sprachecke Italienisch” werden aktuelle Fragen zur italienischen Sprache erläutert.

Die Buchbesprechungen und die verschiedenen Bibliographien (z. B. “Informazione bibliografica per l’insegnante d’italiano”) und Mitteilungen haben das Ziel, Informationen für das weitere Studium der Italianistik zu vermitteln und den wissenschaftlichen Austausch anzuregen. Seit 1982 erscheint in jedem Heft eine Auflistung aller italienischen Themen an den Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ab Nr. 67 online unter italianistenverband.de abzurufen.

Inhalt

Inhalt
Editorial: Gründungsväter (Michael Schwarze)

A colloquio con Enrico Testa. A cura di Caroline Lüderssen, Christine Ott
e Salvatore A. Sanna

Beiträge zu Literatur, Linguistik und Landeskunde
Frank-Rutger Hausmann,
Ernst Robert Curtius und die Roma aeterna

Dieter Steland,
Zwanghaftes Zählen. Zu einem Motiv in Moravias Kurzgeschichte Gli indizi und in Calvinos Roman Il cavaliere inesistente

Antonio Catalfamo,
Emilio Salgari e l’epopea dei popoli colonizzati: I «Pirati della Malesia»

Fondamenti di linguistica italiana
Manuela Caterina Moroni,
La prosodia dell’italiano e del tedesco a confronto

Biblioteca poetica
Lorenzo de’ Medici: «Tanto crudel fu la prima feruta» (Eröffnungssonett des Canzoniere) (Bernhard Huss)

Sprachecke Italienisch
Die unsäglichen spaghetti (alla) bolognese (Edgar Radtke)

Zur Praxis des Italienischunterrichts
Stephanie Nonn/Ottavio Saviano,
Mut zur Lyrik – Kompetenzorientierte Zugänge zur Lyrik im Italienischunterricht

Buchbesprechungen
Astrid Poier-Bernhard, Texte nach Bauplan. Studien zur zeitgenössischen ludisch-methodischen Literatur in Frankreich und Italien (Gerhild Fuchs)
Fabio Longoni, Campi e prospettive della Landeswissenschaft. Il territorio, l’immagine e la sua rappresentazione (Michele Castellarin)

Kurzrezensionen
Jochen Trebesch, Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Leben und Werk des letzten Gattopardo (Dorothea Zeisel)
Franco Arminio, Terracarne. Viaggio nei paesi invisibili e nei paesi giganti del Sud Italia (Franco Sepe)
L’esperienza dell’arte. Un percorso estetico tra moderno e postmoderno. A cura di Marco Gatto e Luca Viglialoro (Sven Thorsten Kilian)
Alessandra Riva, Traumboote nach Italien. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Untersuchung deutscher Italienschlager (Sieglinde Borvitz)
Ursula Reutner, Sprache und Tabu (Bernd Spillner)

Italienische Themen an den Hochschulen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz im Wintersemester 2013 /2014 (Caroline Lüderssen)

Mitteilungen


Anmerkungen

Neue Zeitschrift – seit 01.01.2013 im Gunter Narr Verlag.
Die Zeitschrift erscheint halbjährlich (Mai und November).

Ersteller des Eintrags
Narr Francke Attempto Verlag GmbH+Co. KG
Erstellungsdatum
Sonntag, 12. Januar 2014, 23:29 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 04. Februar 2015, 10:47 Uhr