Romanistica Œnipontana. Brücke über die Alpen in die romanische Welt (Sammelband)

105 Jahre Romanistik Innsbruck


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Eva Lavric

Verlag
IUP. Innsbruck University Press
Stadt
Innsbruck
Publikationsdatum
2009
Auflage
1
Weiterführender Link
http://www.uibk.ac.at/iup/verlagsverzeichnis/kulturwissenschaft.html
ISBN
978-3-901249-81-5 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Innsbruck, Fachgeschichte, Standortbestimmung der Romanistik, Geschichte der Romanistik

Exposé

Im Jahr 2004 feierte das Institut für Romanistik der Universität Innsbruck sein 100-jähriges Bestehen – blickte zurück und voraus und versuchte eine Standortbestimmung in einer Festschrift. Dann verzögerte sich die Publikation, und es entstand die Idee, nicht nur die ersten hundert, sondern gleich auch noch die nächsten fünf Jahre in einem Band zu dokumentieren.

Entstanden ist ein Buch über die Romanistik Innsbruck, das exemplarisch für die Romanistik im deutschsprachigen Raum in diesem „Etwas-mehr-als-einem-Jahrhundert“ stehen kann. Der historische Rückblick von Paul Videsott zeigt, wie sehr Wissenschaft in zeitgeschichtliche Zusammenhänge eingebettet ist und sich ihnen nicht entziehen kann – und wie die einzelnen RomanistInnen dann doch in großer Kontinuität und Konstanz die Erforschung der romanischen Sprachen und Literaturen vorantreiben. Die Festvorträge des Sprachwissenschaftlers Hans-Martin Gauger und des Literaturwissenschaftlers Jochen Mecke sind eine Standortbestimmung der Romanistik in diesem beginnenden 21. Jahrhundert. Schließlich dokumentiert ein Auszug aus dem Evaluierungsbericht 2008/09 das gegenwärtige Leben des Instituts in Forschung und Lehre und öffnet den Blick in die Zukunft.


Anmerkungen

Hrsg. von Eva Lavric und Paul Videsott. Mit CD-Rom

Ersteller des Eintrags
Eva Lavric
Erstellungsdatum
Samstag, 13. Februar 2010, 23:02 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 13. Februar 2010, 23:02 Uhr