Sprache und Raum in der Romania (Monographie)

Fallstudien zu Belgien, Frankreich, der Schweiz und Spanien


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Felix Tacke

Verlag
De Gruyter
Stadt
Berlin, Boston
Stadt der Hochschule
Universität Bonn
Publikationsdatum
2015
Auflage
1
Reihe
Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie
Weiterführender Link
http://www.degruyter.com/view/product/448871
ISBN
978-3-11-040692-4 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Okzitanisch, Spanisch, Katalanisch, Französisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Sprachkonflikt, Sprachraum/Sprachgebiet, Sprachplanung, Sprachliche Territorialität

Exposé

Ausgehend vom Phänomen des Sprechens als einer «verorteten» Praxis, beleuchtet die Arbeit den komplexen, keineswegs selbstverständlichen Zusammenhang zwischen Sprache und geographischem Raum.

Als assoziative Verknüpfung von «Sprechen und Ort» sowie von «Sprache(n) und Gebiet(en)» behandelt der Autor das Thema auf der Basis ihrer mentalen Konzeptualisierung unter systematischer Berücksichtigung kognitiver, ethologischer und (sozial-)geographischer Ansätze. Im Zentrum der Arbeit steht der eigens geprägte Begriff der «sprachlichen Territorialität», der das gebietsbezogene Verhalten von Individuen, Sprechergemeinschaften und deren Institutionen umfasst. Empirisch wird dessen Nutzen anhand eines Konfliktsituationen in Belgien, Frankreich, der Schweiz und Spanien umfassenden Korpus nachgewiesen, indem Phänomene der sprachlichen Aneignung, Markierung, Abgrenzung und Verteidigung von «Sprachgebieten» gemeinsam erfasst und sichtbar gemacht werden.

Die Arbeit bietet damit nicht nur eine theoretische Auseinandersetzung mit den Prämissen der Sprachgeographie und der Perzeption von Syn- und Diatopie, sondern schafft durch die Integration neuerer Konzepte (z.B. linguistic landscapes) ein umfassendes Verständnis sprachlicher Raumbezogenheit.

Inhalt

XII + 344 S., 37 Abbildungen, Sachregister

Vorwort
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung
2. Referieren auf «Sprachräume»
3. Die Indexikalität des Sprechens und ihre Konzeptualisierung
4. Die «autochthone Sprache»: Zu den Prämissen sprachlicher Territorialität
5. Sprachliche Territorialität: Zur Projektion sprachlicher Praxis auf den Raum
6. Sprachliche Territorialität und Sprachplanung: Fallstudien zu Sprachgebietskonzepten in der Romania
7. Schlussbetrachtung
8. Bibliographie
Abbildungsverzeichnis
Sachregister


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Felix Tacke
Erstellungsdatum
Donnerstag, 16. Juli 2015, 15:00 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 18. Juli 2015, 12:31 Uhr