Temporalität, Aspektualität und Modalität in romanischen Sprachen (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Gerda Haßler

Verlag
De Gruyter
Stadt
Berlin/Boston
Publikationsdatum
2016
Weiterführender Link
https://www.degruyter.com/view/product/205519?rskey=2SosGA&result=1
ISBN
978-3-11-031299-7 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Romanische Sprachen, Funktionale Grammatik, Semantik, Syntax

Exposé

Gegenstand des Buches ist die sprachliche Gestaltung der Temporalität, Aspektualität und Modalität in den romanischen Sprachen. In die Betrachtung dieser drei Kategorien werden neben dem Tempus, Aspekt und Modus weitere Ausdrucksmittel, wie zum Beispiel Verbalperiphrasen, Adverbien und lexikalische Bedeutungen von Verben, einbezogen. Die Beschreibung erfolgt auf der Grundlage einer funktionalen Sicht der Grammatik und das Zusammenwirken verschiedener Strukturebenen der Sprache bei der Markierung temporaler, aspektueller und modaler Verhältnisse wird betrachtet. Neuere Forschungsansätze im Bereich der Typologie und der kognitiven Linguistik werden berücksichtigt. Insbesondere wird die Interaktion zwischen den drei Kategorien, die in den romanischen Sprachen nicht streng getrennt sind, dargestellt. Im Zentrum stehen das Französische, das Italienische, das Portugiesische und das Spanische, wobei auffällige Erscheinungen in anderen romanischen Sprachen gleichfalls erwähnt werden. Neben einer Überblicksdarstellung, die den aktuellen Forschungsstand reflektiert, werden Ergebnisse eigener Forschungen zur funktionalen Struktur der Kategorie der Aspektualität, zur coverten Modalität und zur Evidentialität in romanischen Sprachen vorgestellt.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Vorwort IV

1. Einleitung: eine funktionale und zusammenhängende Betrachtung temporaler, aspektueller und modaler Ausdrucksmittel in romanischen Sprachen 1

1.1. Einordnung in den Forschungsstand 1

1.2. Die grammatischen Kategorien Tempus, Aspekt, Modus und die funktionalen Kategorien Temporalität, Aspektualität, Modalität 5

1.3. Zum Aufbau dieses Buches 8

2. Temporalität und Tempus in romanischen Sprachen 11

2.1 Sprache und Zeit 12

2.2. Ausdrucksmittel der Temporalität 24

2.2.1. Unterschiedliche Kodierung von Temporalität 24

2.2.2. Temporale Adverbiale 29

2.2.3. Temporalpartikeln 34

2.2.4. Temporale Verbalperiphrasen 53

2.2.5. Aspekt und Aktionsart als Ausdruck von Temporalität 74

2.2.6. Temporalität durch Diskursprinzipien 78

2.2.7. Tempus als Ausdrucksmittel von Zeit 80

2.3. Tempora und Repräsentation von Zeit 83

2.3.1 Schwierigkeiten des Tempusbegriffs 83

2.3.2. Präsens und Gleichzeitigkeit 91

2.3.3. Temporale Möglichkeiten des Imperfekts 107

2.3.4. Das einfache und das zusammengesetzte Perfekt 118

2.3.5. Das Futur und der Ausdruck von Zukünftigkeit 134

2.3.6. Vorzeitigkeit in der Vergangenheit und Zukunft 146

2.4. Bezeichnungen der Tempora in der französischen und spanischen Grammatikographie 148

2.4.1. Die griechisch-lateinische Tradition 149

2.4.2. Die Darstellung der Tempora in frühen französischen Grammatiken 154

2.4.3. Einige Gesichtspunkte der Beschreibung der französischen Tempora im 17. und 18. Jahrhundert und ihre terminologischen Konsequenzen 159

2.4.4. Benennungen der Tempora der Vergangenheit in einigen Grammatiken des Französischen des 19. und 20. Jahrhunderts 163

2.4.5. Die Benennung der Verbformen der Vergangenheit in frühen spanischen Grammatiken 167

2.4.6. Die Benennung der Verbformen der Vergangenheit in spanischen Grammatiken des 18. Jahrhunderts 171

2.4.7. Terminologische Variation und neue theoretische Ansätze im 19. Jahrhundert 173

2.4.8. Probleme um die Benennungen des einfachen Perfekts im 20. Jahrhundert 177

3. Aspektualität und ihre Ausdrucksmittel in romanischen Sprachen 181

3.1. Aspektualität und Aspekt 181

3.1.1. Gibt es Aspekt in den romanischen Sprachen? 181

3.1.2. Theoretische Positionen zum Verhältnis von Aspektualität und Aspekt 198

3.1.3. Ist der Aspekt subjektiv? 216

3.1.4. Aktionsarten als Ausdrucksmittel von Aspektualität 219

3.1.5. Einige Anmerkungen zur Terminologiegeschichte des Aspekts 229

3.2. Ausprägungen des Aspekts in der Verwendung von Verbformen 236

3.2.1. infectum und perfectum im Lateinischen 236

3.2.2. Verbformen als Ausprägung der Opposition imperfektiv/perfektiv 238

3.2.3. Infinite Verbformen und der Ausdruck von Aspektualität 243

3.3. Aspektuelle Verbalperiphrasen 246

3.3.1. Definition der Verbalperiphrasen in romanischen Sprachen und ihres Beitrags zur Aspektualität 246

3.3.2. Aspektuelle Verbalperiphrasen und ihre Struktur 249

3.3.3. Die Periphrase vom Typ STARE+Gerundium und ihre Grammatikalisierung in romanischen Sprachen 252

3.3.4. Diachronische Entwicklung der Periphrasen vom stare-Typ im Spanischen und Französischen 261

3.4. Ein kompositioneller Ansatz zur Erklärung der Aspektualität 264

3.4.1. Verkuyls kompositionelle Erklärung der Aspektualität 264

3.4.2. Kompositionelle Konstituierung der Aspektualität von Prädikationen 267

3.5. Aspektualität in deutsch-romanischen und romanisch-deutschen literarischen Übersetzungen 273

3.5.1. Problemstellung 273

3.5.2. Thematisch erwartungsgesteuerter Vergleich Original-Übersetzung 279

3.5.3. Vergleich mehrerer Übersetzungen eines Textes in dieselbe Zielsprache 288

3.5.4. Vergleich der Übersetzungen eines Textes in mehrere Zielsprachen 292

3.5.5. Ein Beispiel für Schlussfolgerungen aus dem Übersetzungsvergleich: Aspektcluster 294

4. Modalität: Zentrum, Peripherie und Evidentialität 299

4.1. Modalität als Kategorie 299

4.1.1. Begriffsbestimmungen in der Modalitätsforschung 299

4.1.2. Modus und Modalität 309

4.1.3. Modalverben und Modalität 315

4.1.4. Dimensionen der Modalität 319

4.2. Modalität und Polyphonie 325

4.2.1. Verbformen in eingebundenen Sätzen und Polyphonie 326

4.2.2. Polyphonie und unterschiedliche Kategorien von Modaladverbien 329

4.2.3. Imperfekt und Konditional als Markierung von Polyphonie 332

4.3. Indikativische Verbformen als Ausdruck von Modalität und Evidentialität in romanischen Sprachen 339

4.3.1. Modaler Gebrauch des Imperfekts in romanischen Sprachen 339

4.3.2. Erklärungen der modalen Verwendung des Imperfekts 341

4.3.3. Narratives Imperfekt in romanischen Sprachen 349

4.4. Evidentialität in romanischen Sprachen 352

4.4.1. Evidentialität und Modalität 352

4.4.2. Spezifik nichtgrammatikalisierter Ausdrucksformen von Evidentialität 357

4.4.3. Modalität, Evidentialität und Deixis 362

4.4.4. Möglichkeiten der Evidentialität in der Beschreibung romanischer Sprachen 365

4.4.5. Unterschiedliche Architektur der Kategorie der Evidentialität in den romanischen Sprachen und im Deutschen 371

4.4.6. Zum Erklärungspotential des Evidentialitätsbegriffs 376

Schlussbemerkungen 381

Bibliographie 383

Index 409


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Gabrielle Cornefert
Erstellungsdatum
Donnerstag, 11. August 2016, 09:44 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 12. August 2016, 19:23 Uhr