Muße und Erzählen: ein poetologischer Zusammenhang. Vom "Roman de la Rose" bis zu Jorge Semprún (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Thomas Klinkert

Verlag
Mohr Siebeck
Stadt
Tübingen
Publikationsdatum
2016
Reihe
Otium. Studien zur Theorie und Kulturgeschichte der Muße 3
Weiterführender Link
https://www.mohr.de/buch/musse-und-erzaehlen-ein-poetologischer-zusammenhang-9783161543821
ISBN
978-3-16-154382-1 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Heterotopie, literarische Selbstreflexion, Historische Semantik, Narratologie

Exposé

Thomas Klinkert untersucht den poetologischen Zusammenhang von Muße und Erzählen anhand von literarischen Texten in italienischer, französischer, spanischer und deutscher Sprache vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Er zeigt, wie in diesen Texten das Erzählen als soziale Kommunikationshandlung oder als individueller Schreibvorgang aus Situationen der Muße heraus entfaltet wird oder aber wie die Muße Anlass gibt, über künftige Schreib- und Erzählhandlungen nachzudenken und diesen Vorschub zu leisten. Im diachronen Längsschnitt vom 13. bis zum 20. Jahrhundert wird nicht nur der grundlegende poetologische Nexus von Muße und Erzählen erkennbar, sondern es werden auch historisch je unterschiedliche Semantisierungen von Muße und die damit verbundenen unterschiedlichen Auffassungen von Individualität, Gesellschaft und Kommunikation erkennbar. Anhand von Texten wie dem “Roman de la Rose”, Boccaccios “Decameron”, Sannazaros “Arcadia”, Montaignes “Essais”, Cervantes’ “Don Quijote”, Rousseaus “Rêveries du promeneur solitaire”, Stifters “Nachsommer”, Prousts “À la recherche du temps perdu” oder Semprúns “Quel beau dimanche!” arbeitet der Autor diese Zusammenhänge textanalytisch differenziert heraus. Muße erscheint dabei als Möglichkeitsbedingung für Produktion und Rezeption von Erzähltexten und zugleich als Reflexionsfigur, welche dazu dient, die poetologische Spezifizität des jeweiligen Textes in seinem historischen Kontext und seiner Selbsteinordnung in die literarische Reihe zu markieren. Damit schlägt Thomas Klinkert den Bogen von einer allgemein anthropologischen Betrachtung des Phänomens Muße hin zu dessen literarhistorisch spezifischer, narratologisch-poetologischer Beschreibung.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Thomas Klinkert
Erstellungsdatum
Mittwoch, 21. September 2016, 12:43 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 24. September 2016, 06:00 Uhr