Konjunktionen - Yvan Goll im Diskurs der Moderne (Sammelband)


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Hermann Gätje Sikander Singh

Verlag
Francke
Stadt
Tübingen
Publikationsdatum
2017
Reihe
Passagen, Band 1
Weiterführender Link
http://narr-starter.de/magento/index.php/konjunktionen-yvan-goll-im-diskurs-der-moderne.html
ISBN
978-3-7720-8606-9 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Goll Yvan, Dichtung, Exil, Expressionismus

Exposé

Orpheus, Johann Ohneland, Hiob – zahlreiche Identitäten hat der deutsch-französisch-jüdische Schriftsteller Yvan Goll (1891 bis 1950) dichterisch adaptiert, um seine ambivalente Position zwischen den Nationen und Kulturen zu versinnbildlichen. In der expressionistischen Sammlung „Menschheitsdämmerung“ ist er mit sieben Dichtungen vertreten. Aber nicht nur die Aufnahme in das Standardwerk des deutschen Expressionismus hat das Urteil der Literaturgeschichte über ihn bestimmt. Indem Goll zu Beginn des Ersten Weltkrieges in die Schweiz emigrierte, wo er sich dem Kreis von Pazifisten um Romain Rolland anschloss, und am Anfang des Zweiten Weltkrieges Frankreich verließ, um nach New York zu flüchten, ist die Zuordnung als Schriftsteller des Exils ebenfalls prägend für seine Nachwirkung geworden. Der Band fragt nach den Einflüssen und Wechselwirkungen der Moderne und ihrer Verlaufsformen auf sein Werk.

Inhalt

Vorwort

Yvan Goll. Eine Suche nach Zeitgenossenschaft
Gertrude Cepl-Kaufmann, Düsseldorf

Johann Ohneland – Johann Ohnesprach? Yvan Golls
translinguales Werk im Kontext mehrsprachiger Schreibverfahren der literarischen Moderne
Dirk Weissmann, Paris

Yvan Golls Poetik surrealistischer Dichtung
Karina Schuller, Münster

„Keine Politik, direkte Tat.“ Yvan Goll, Germaine Berton und der Anarchismus in der Moderne
Sikander Singh, Saarbrücken

Expressionistische Alpen-Passion. Pazifistische Idealisierung der Schweiz bei Yvan Goll und anderen
Eva Wiegmann, Luxembourg

Technische Zeit. Hannes Küpper und Yvan Goll
Jasmin Grande, Düsseldorf

„Leur Charlie et notre Charlot“. Zu Yvan Golls und Fernand Légers Chaplin-Rezeption
Alexander Gaude, Münster

Père Ubu wird Bürger. Yvan Golls Methusalem (1922) im französisch-deutschen Kontext
Hanna Klessinger, Freiburg im Breisgau

Der Neue Orpheus. Transmediale Konstruktionen des Orpheus-Mythos im Werk von Yvan Goll, Kurt Weill und Jean
Cocteau
Matthias Müller-Lentrodt, Berlin

„Jeder ist Orpheus“. Der Orpheus-Mythos und Unterweltvisionen in der Lyrik Yvan Golls
Hermann Gätje, Saarbrücken

„Ne touchez pas à mes arbres“. Naturmythos und Modernisierung in Yvan Golls Mélusine
Manfred Schmeling, Saarbrücken

„‚Todesfuge‘ notamment nous empoigne“. Yvan Golls letzte deutsche Gedichte und seine Begegnung mit Paul Celan
Barbara Wiedemann, Tübingen

„Der Mensch hat sich die Sterne erfunden“. Konstellationen des Verhängnisses in Yvan Golls Werk
Nelia Dorscheid, Saarbrücken


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Narr Francke Attempto Verlag GmbH+Co. KG
Erstellungsdatum
Donnerstag, 13. Juli 2017, 09:34 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 14. Juli 2017, 11:02 Uhr