Die pittoreske Landschaft in der europäischen Literatur der Romantik (Monographie)

Chateaubriand - Eichendorff - Manzoni


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Carina Jung

Verlag
V & R unipress
Stadt
Göttingen
Stadt der Hochschule
Bonn, Paris, Florenz
Publikationsdatum
2017
Auflage
1
Reihe
Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst. 11
Weiterführender Link
http://www.v-r.de/de/die_pittoreske_landschaft_in_der_europaeischen_literatur_der_romantik/t-0/1087343/
ISBN
978-3-8471-0659-3 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft

Exposé

Ende des 18. Jahrhunderts werden in ganz Europa Parkanlagen nach dem Modell des pittoresken englischen Landschaftsgartens gestaltet. Vielfalt, Natürlichkeit und Abwechslungsreichtum sorgen für ein besonders intensives Wahrnehmungserlebnis und machen den Landschaftsgarten zum Sinnbild für das Verständnis vom Menschen in der Moderne. Entsprechend bedeutend ist der Niederschlag der neuen Landschaftsästhetik in der Literatur der Romantik, wo sie im Medium des Textes eine besondere Reflexionskraft gewinnt. Die Studie untersucht pittoreske Landschaftsdarstellungen im Werk dreier herausragender Vertreter der europäischen Romantik. In einem kunstvollen Spiel mit den Möglichkeiten der Sprache treten in den Beschreibungen François-René de Chateaubriands, Joseph von Eichendorffs und Alessandro Manzonis die Grenzen der menschlichen Erkenntnisfähigkeit und damit die Dynamik und Perspektivenvielfalt der modernen Lebensweise deutlich zutage.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Carina Jung
Erstellungsdatum
Donnerstag, 21. September 2017, 16:07 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 23. September 2017, 23:04 Uhr