Der innere Konflikt in Belgien: Sprache und Politik (Monographie)

Geschichte und Gegenwart der mehrsprachigen Gesellschaft


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Philipp Krämer

Verlag
VDM
Stadt
Saarbrücken
Publikationsdatum
2010
ISBN
978-3-639-28610-6 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Niederländisch, Französisch
Disziplin(en)
Politikwissenschaft, Medien-/Kulturwissenschaft, Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Sprachpolitik, Flandern, Wallonien, Sprachenstreit, Sprachkonflikt, 20. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, Belgien

Exposé

Das Buch analysiert den Sprachkonflikt von der Unabhängigkeit Belgiens als Zentralstaat bis zur föderalen Verfassung von 1993. Dabei wird erklärt, wie der Konflikt entstanden ist und wie er sich entwickelt hat, welche Akteure beteiligt sind und welche Resultate er hervorbrachte.

Als wichtigstes sprachpolitisches Element zur Konfliktlösung steht das Territorialitätsprinzip im Mittelpunkt: Seine befriedenden Auswirkungen werden ausgewertet und die Grenzen seiner Wirkung in der mehrsprachigen Stadt Brüssel mit ihrem hohen Migrantenanteil aufgezeigt.

Mit Ansätzen aus Linguistik und Politikwissenschaft lässt sich erkennen, dass der sogenannte “Sprachenstreit” keineswegs eine statische Größe in der belgischen Geschichte war und dass die Sprache heute im Verhältnis zwischen den Landesteilen gewissermaßen Grundlage und Nebensache zugleich ist.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

I. Konflikttheorie

1. Konflikt
2. Sprachkonflikt und Sprachkontakt
3. Sprachkonflikt und andere gesellschaftliche Konflikte
4. Eigenschaften, Folgen und Lösungsansätze
5. Zusammenfassung der Theorie

II. Diachrone Betrachtung

6. Von der Unabhängigkeit bis zum Ersten Weltkrieg
7. Erster und Zweiter Weltkrieg und Zwischenkriegszeit
8. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Verfassung von 1993
9. Interpretation der Konfliktentwicklung

III. Synchrone Betrachtung – Belgien als Föderalstaat nach 1993

10. Politisches System nach der aktuellen Verfassung
11. Heutige Sprachsituation und Sprachpolitik
12. Öffentlichkeit, Parteien und Medien
13. Interpretation der aktuellen Situation

IV. Synchrone Betrachtung – Abweichungen vom Territorialitätsprinzip

14. Die Homogenitätsfiktion des Territorialitätsprinzips
15. Status und Besonderheiten der Region Brüssel
16. Migranten in Brüssel
17. Interpretation der Situation in Brüssel


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Philipp Krämer
Erstellungsdatum
Dienstag, 07. September 2010, 16:28 Uhr
Letzte Änderung
Dienstag, 07. September 2010, 16:28 Uhr