Das romantische Epos am Río de la Plata. Subjektivität und Lyrisierung (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Dirk Brunke

Verlag
Steiner
Stadt
Stuttgart
Publikationsdatum
2018
Reihe
Text und Kontext, 38
Weiterführender Link
http://www.steiner-verlag.de/titel/9783515120951.html
ISBN
978-3-515-12095-1 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Spanisch, Portugiesisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Lyrisierung, Subjektivität, Uruguay, Argentinien, Epos, Romantik

Exposé

Romantische Subjektivität wird seit Hegel als Todesstoß für das epische Gedicht verstanden. Die strenge Form dieser traditionsgesättigten Gattung und ihr Totalitätsanspruch genügen nicht länger zur Darstellung romantisch-subjektiver Weltdeutungen. Dennoch entstehen in nahezu allen Ländern Europas und Lateinamerikas Heldengedichte, die in den jeweiligen Nationalliteraturen nicht selten kanonische Stellung einnehmen. Einige von ihnen erheben den Anspruch, sich weiterhin in die epische Tradition einzureihen, während andere jenseits von Epigonentum die Gattung transformieren und sich, wie beispielsweise in Esteban Echeverrías La cautiva (1837), der romantischen Ästhetik anverwandeln. Es entstehen neue Formen epischen Erzählens, die Dirk Brunke in dieser narratologischen Studie für den südamerikanischen Kulturraum des Río de la Plata untersucht. In den Epen aus Argentinien und Uruguay werden die Entfaltung romantischer Subjektivität und das Nebeneinander von lyrischem und epischem Erzählen beschrieben. Zudem treten neue Heldenfiguren ins Blickfeld epischer Dichtung, wie der Gaucho bei José Hernández (1872) und der Indianer bei José Zorrilla (1888).

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Dirk Brunke
Erstellungsdatum
Mittwoch, 05. September 2018, 08:19 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 08. September 2018, 15:08 Uhr