Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (Zeitschriftenheft)


Allgemeine Angaben

Publikationsdatum
2020
Jahrgang
172
Nummer
257/1
Weiterführender Link
https://archivdigital.info/
ISSN
0003-8970
Thematik nach Sprachen
Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Fachdidaktik, Literaturwissenschaft

Exposé

Abstracts

Das Lied Maria gut von Hieronymus Schenck von Siemau und seine anonyme Bearbeitung Maria schon
Von Rainer Hillenbrand (Pécs)

Das im Kontext des Jetzerhandels bekannte anonyme Lied ‚Maria schon‘ ist eine kürzende, aber textnahe Bearbeitung von ‚Maria gut‘, dessen marianische Argumente zugunsten der Unbefleckten Empfängnis übernommen werden. Diese Vorlage wurde von ihrem Dichter Schenck von Siemau mit ausführlichen biblischen, theologischen, kirchenrechtlichen, poetischen und naturkundlichen Belegstellen versehen, die zwar eine starke Marienverehrung, aber nur selten das fragliche Dogma bestätigen können, in ihrer Vermischung traditioneller und humanistischer Quellen für den Beginn des 16. Jahrhunderts jedoch charakteristisch sind. Die Bearbeitung strebt durch formale Glättung und emotionalen Marienbezug eine populäre Wirkung an, greift anlässlich des aktuellen Falles zu polemischen Ausdrücken und betont theologisch die Rolle des Teufels und den Zorn Gottes, so dass die Autorschaft Thomas Murners wieder in Betracht gezogen werden sollte.

,Maria schon‘ is a shorter, but close-to-text anonymous version of the song ,Maria gut‘ that is well-known within the context of the ,Jetzerhandel‘. It includes the latter’s arguments in favor of the Immaculate Conception for Marian devotion. The text at hand was augmented by its poet, Schenk von Siemau, with detailed biblical, theological, canonical, poetic, and natural history citations confirming a strong Marian devotion, but only rarely confirming the dogma in question with its mixture of traditional and humanistic sources that are, however, typical of the early 16th century. The formal polishing and the emotional reference to Maria of the shorter version aim at popular effect and employ polemical phrases while emphasizing the theological role of the devil and the wrath of God, so that authorship by Thomas Murner ought to be reconsidered.

Keywords:
Mariendichtung, Unbefleckte Empfängnis, Jetzerhandel, Humanismus, Vorreformatorische Literatur.
Marian literature, Immaculate Conception, Jetzerhandel, humanism, pre-reformation literature.

Wegweisungen zum Lesen in England (1900 – 1945)
Von Günther Blaicher (Eichstätt)

The widespread digital euphoria and the concomitant transformation of traditional ways of communication in our time, in particular the weakening of habits of reading by the achievements of digital competence, have put in the shade the age-old tradition of writing essays and of delivering public lectures on the pleasures and benefits of reading, practices that have been inscribed in this cultural tradition for centuries.
After some brief references to respective essays from the beginning of the eighteenth century to the Victorian Age, the present article focuses on the views and experiences of reading by some thirteen authors, among others by John M. Robertson, Sir Arthur Quiller-Couch, Virginia Woolf, Hugh Walpole, Aldous Huxley, Walter de la Mare, with the aim of describing the richness and variety of their ideas about reading, as well as the emergence of specific problems (social advancement, memory, author-reader relation, life and literature) under the influence of changing social and cultural contexts during the first half of the twentieth century.
By and large, the guidance offered by elderly writers and readers to young people testifies to their trust in the universality and permanence of literary works that have stood the test of time. This classical stance, however, is broken up by an occasional “slumming expedition” and by a growing scepticism concerning the usefulness of reading lists, nourished by the recognition of the unavoidable subjectivity of the reading process and the active participation of the reader in the construction of meaning. At the same time the acceleration of modern life was felt to present a danger to the habit of reading, thus adumbrating present-day concerns. Owing to the crisis of culture after the Great War and during the 1930s, the essays reveal a nostalgic penchant for the literature of the eighteenth and nineteenth centuries and a surprising discovery of “a clearer perception” of life and “a superior reality” through literature.

Keywords:
Bible-reading, choice of books, reading experience, author-reader relation, soul of Europe

Ausschluss und Wiederkehr des Abenteuers in Ariostos Orlando furioso
Von Manuel Mühlbacher (München)

Nach gängiger Meinung bricht Ariosto im Orlando furioso mit dem Erzählschema des Abenteuers, weil das Begehren der Figuren von der Suche nach sich ständig entziehenden Objekten absorbiert wird und der Text gegen Ende immer mehr zum Epos tendiert. Dieser Artikel will nachweisen, dass das Abenteuer im Furioso tatsächlich in Form verschiedener Varianten fortlebt und ihm eine wichtige Funktion in der Makrostruktur des Textes zukommt. Diese Hypothese wird anhand von drei Stichproben erhärtet: Während das Abenteuer im ersten Gesang auf reine Kontingenz reduziert wird, bilden Astolfos Abenteuer im 15. Gesang ein Gegenmodell zur blinden Proliferation von Kontingenz. Im 42. Gesang dient das Zufallsmoment des Abenteuers schließlich dazu, Rinaldos Suche nach Angelica unvermittelt in eine teleologische, an Dantes Commedia orientierte Erzählstruktur übergehen zu lassen.

Secondo l’opinione più comune degli studi ariosteschi, il Furioso rompe con la logica narrativa dell’avventura per dare invece maggiore importanza all’inchiesta sempre delusa dei cavalieri, chiudendosi con una chiave di volta epica. Questo articolo intende mostrare come l’avventura sopravviva nel Furioso, assumendo diverse forme che svolgono una funzione fondamentale nella macrostruttura del testo. L’ipotesi viene corroborata sulla base di tre esempi: mentre nel primo canto l’avventura si riduce alla pura contingenza, le avventure di Astolfo nel quindicesimo costituiscono un modello narrativo che si oppone alla proliferazione dispersiva del caso. Nel quarantaduesimo canto, infine, il momento di casualità tipico dell’avventura consente di far sfociare l’ultima inchiesta di Rinaldo in una struttura narrativa teleologica, orientata alla Commedia dantesca.

Keywords:
Ariosto, Orlando furioso, Abenteuer, Kontingenz, Erzähltheorie
Ariosto, Orlando furioso, avventura, casualità, narratologia

Auf dem Weg zum Action Painting. Die Kurzprosa von Henri Michaux
Von Eberhard Geisler (Mainz)

Bereits in seiner frühen Kurzprosa zeichnet sich bei Henri Michaux die Radikalität seines Kunstverständnisses ab. Basierend auf den Entdeckungen von Sigmund Freud ebenso wie auf der Prosalyrik Baudelaires und Rimbauds, die eine Befreiung von überlieferten Formen darstellte, soll der literarische Ausdruck ungehemmt einer Triebabfuhr dienen, die konsequenterweise zur Aufsprengung der herkömmlichen Rhetorik führt. In diesen Texten ist bereits angelegt, dass der Autor sich später verstärkt der tachistischen Malerei zuwenden sollte.

Chez Henri Michaux, la radicalité de sa conception de l’art se dessine déjà dans sa brève prose initiale. L’expression littéraire s’appuye chez lui tant sur les découvertes de Sigmund Freud comme sur la poésie en prose de Baudelaire et Rimbaud, poètes exemplaires pour une libération des formes traditionnelles, et sert, avant toute chose, à une satisfaction pulsionnelle qui mène, d’une façon conséquente, à la destruction de la rhétorique du passé. Dans ces textes s’annonce l’approche de la peinture tachiste que l’écrivain réalisera plus tard.

Keywords:
Triebabfuhr, Rhetorik, Hermeneutik, Malerei
Satisfaction pulsionnelle, rhétorique, herméneutique, peinture

Requiem nach Jérôme Ferrari: À son image
Von Thomas Ollig (Frankfurt a.M.)

In seinem Roman À son image greift Jérôme Ferrari ein Thema auf, das Philosophen und Theologen seit der Antike beschäftigt. Sein besonderes Interesse an Fotografie veranlasst ihn, die Frage nach der Bedeutung von Bildern neu zu stellen. Zunächst gilt es, der Frage nach der Signifikanz des Romantitels nachzugehen. Auf welches Bild ist der Titel zu beziehen – auf Idealvorstellungen seiner Protagonistin, einer glücklosen Pressefotografin, auf menschliche Projektionen allgemein oder gar auf ein göttliches Ur- oder Wesensbild? Weiter ist zu hinterfragen, warum der Erzähler den Rahmen einer kirchlichen Trauerfeier wählt, um das Leben dieser Protagonistin Revue passieren zu lassen, obwohl sie dem Glauben an den Gott ihrer Kindheit längst abgeschworen hat. Schließlich bleibt zu untersuchen, wie sich die Zeitlosigkeit des Sakralen und die Zeitlichkeit des Profanen in Ferraris Roman zueinander verhalten. Ähnlich wie in seinem Werk Le sermon sur la chute de Rome erinnern einige Szenarien an Denkmuster des Gottesstaates von Augustinus.

Dans son roman À son image Jérôme Ferrari aborde un thème auquel les philosophes et les théologiens s’intéressent depuis l’antiquité. Sa prédilection affichée pour la photographie l’amène à s’interroger à nouveau sur la notion de l’image. D’abord il faut se pencher sur la signification du titre. À quelle image se réfère-t-il ? Aux représentations idéales de son personnage principal, une photoreporter, désenchantée aux projections humaines en général ou à un archétype divin ? Ensuite il faut comprendre pourquoi le narrateur choisit le cadre de funérailles religieuses pour passer en revue la vie de cette protagoniste, bien qu’elle ait depuis longtemps renoncé à croire en Dieu, le Dieu de son enfance. Il reste à examiner la relation de l’intemporalité du sacré et la temporalité du profane dans le roman de Ferrari. Comme dans son oeuvre Le sermon sur la chute de Rome certains scénarios rappellent les schémas de pensée développées dans la Cité de Dieu de Saint Augustin.

Keywords:
Bildbegriff, similitudo/dissimilitudo, Pressefotografie, Liturgie des Requiems, Gottesstaat
Notion de l’image, similitude/dissimilitude, photographie de presse, liturgie du requiem, Cité de Dieu

Briefe von und an Franz Freiherrn Gaudy, Nachtrag.
Von Doris Fouquet-Plümacher (Berlin)

Keywords:
Franz von Gaudy – Briefe – Nachtrag zur Briefausgabe von 2002
Franz von Gaudy – Letters – Additions to the edition of 2002

Eine Vereinsbibliothek mit nationalen Aufgaben
Von Michael Knoche (Weimar)

The Deutsche Bücherei in Leipzig, one of two predecessors to today’s Deutsche Nationalbibliothek, is tied up like no other cultural institution with the fate of Germany in the twentieth century. It is the library with the closest relationship with the German state. Nevertheless, it was founded by the Börsenverein der Deutschen Buchhändler (German Publishers and Booksellers Association), and it was brought under public manage ment at a relatively late stage. In 1990, it was united with its equivalent institution in West Germany.
This article takes the publication of two foundational studies of its history as an opportunity to examine some stages of that history in a new light. The period from 1912 to 1945 (portrayed by Sören Flachowsky) reveals an increasing politicization of the work of the Deutsche Bücherei. It was not only at the service of the Nazi regime, but also part of the system. Even in the period between 1945 and 1990 (portrayed by Christian Rau), the Deutsche Bücherei, whose collection mandate encompassed the totality of literature published in the German language, acted as a figurehead of a national culture now defined by the Socialist Party. At the same time, it tried to fulfill the expectations made of a research library. In doing so, the library found itself confronted with contradictions.

Keywords:
Deutsche Bücherei, Deutsche Bibliothek, Deutsche Nationalbibliothek, National Socialism, German Democratic Republic

Inhalt

Aufsätze

Rainer Hillenbrand: Das Lied Maria gut von Hieronymus Schenck von Siemau und seine anonyme Bearbeitung Maria schon
Günther Blaicher: Wegweisungen zum Lesen in England (1900 – 1945)
Manuel Mühlbacher: Ausschluss und Wiederkehr des Abenteuers in Ariostos Orlando furioso
Eberhard Geisler: Auf dem Weg zum Action Painting. Die Kurzprosa von Henri Michaux
Thomas Ollig: Requiem nach Jérôme Ferrari: À son image

Kleinere Beiträge

Doris Fouquet-Plümacher: Briefe von und an Franz Freiherrn Gaudy, Nachtrag.
Michael Knoche: Eine Vereinsbibliothek mit nationalen Aufgaben

Besprechungen

Allgemein

Grundthemen der Literaturwissenschaft: Literarische Institutionen. Ed. Norbert, Otto Eke und Stefan Elit (Sebastian Köppl)
Pest! Eine Spurensuche: 20. September 2019 – 10. Mai 2020. Katalog zur Sonderausstellung im LWL-Museum für Archäologie. Westfälisches Landesmuseum Herne. Ed. LWL-Museum für Archäologie, Stefan Leenen, Alexander Berner, Sandra Maus, Doreen Mölders (Klaus Bergdolt)
Perspektiven der Kulturgeschichte. Gegenstände, Konzepte, Quellen. Ed. Benjamin Brendel, Corinne Geering, Sebastian Zylinski (Stefan A. Eick)
The Cambridge Companion to Literature and Science. Ed. Steven Meyer (Robert Craig)
David Trigg: Die Kunst zu lesen / Rainer Moritz: Leseparadiese: Eine Liebeserklärung an die Buchhandlung. (Christa Jansohn)
Henning Lobin: Digital und vernetzt. Das neue Bild der Sprache (Angelika Zirker)
Julia Bangert:_ Buchhandelssystem und Wissensraum in der Frühen Neuzeit_ (Mona Garloff)
Velma Bourgeois Richmond: Don Quixote as Children’s Literature: A Tradition in English Words and Pictures. (Ines Detmers)
Luise Berg-Ehlers: Theodor Fontanes Traumorte. Eine besondere Zeitreise von England über Dänemark und Frankreich nach Italien (Christa Jansohn)
Klaus-Werner Haupt:_ London kommt! Pückler und Fontane in England_ (Peter James Bowman)
Franziska Walter: Meisterhaftes Übersetzen. Stefan Georges Übersetzung der Sonette Shakespeares (Philipp Redl)

Englisch und Amerikanisch

Heather Blatt: Participatory Reading in Late-Medieval England (Nicole Meier)
Jean-Christophe Mayer: Shakespeare’s Early Readers. A Cultural History from 1590 to 1800 (Emma Smith)
Michael P. Jensen: The Battle of the Bard: Shakespeare on U. S. Radio in 1937 (Edward Pechter)
Catherine Maxwell: Scents and Sensibility. Perfume in Victorian Literary Culture (Jürgen Meyer)
Rolf P. Lessenich: Romantic Disillusionism and the Sceptical Tradition (Justus Conrad Gronau)
Frank F. Pauly: Die Wahrheit der Dichtung: P.B. Shelleys Defence of Poetry im Kontext der Tradition neuplatonischer Poetologien (Rolf Peter Lessenich †)
Philip Davis: The Transferred Life of George Eliot (Rolf Peter Lessenich †)
Robert Baden–Powell: Scouting for Boys. A Handbook for Instruction in Good Citizenship (Thomas Kullmann)
Karina Urbach: Queen Victoria. Die unbeugsame Königin. Eine Biografie /Bernd Breutmann: Die Zeit ist aus den Fugen. Shakespeare, Brexit & die ungeschriebene Verfassung (Stefan A. Eick)
Zeno Ackermann: Gedächtnis-Fiktionen. Mediale Erinnerungsfiguren und literarischer Eigensinn in britischen Romanen zum Zweiten Weltkrieg (Georg Festerling)
David Cannadine: Margaret Thatcher. A Life and Legacy (Stefan A. Eick)
Günther Jarfe: The Baffle of Being. Critical Essays on Modern and Contemporary British Literature (Jan Rupp)

Romanisch

Véronique Bontemps / Franck Mermier / Stephanie Schwerter (dir.): Les villes divisées. Récits littéraires et cinématographiques (Verena Richter)
Nicole Botti: Il baule del Furioso. La fortuna del poema ariostesco nel melodramma. (Francesco Lucioli)
Pia Claudia Doering / Caroline Emmelius (Hg.): Rechtsnovellen. Rhetorik, narrative Strukturen und kulturelle Semantiken des Rechts in Kurzerzählungen des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit (Dagmar Stöferle)
Joan E. Howard: We Met in Paris. Grace Frick and Her Life with Marguerite Yourcenar (Walter Wagner)
Barbara Kuhn (Hg.): «Wie sonst nirgendwo…». Venedig zwischen Topographie und Utopie (Stephanie Bremerich)
Jochen Mecke / Hubert Pöppel (Hg.): Entre dos aguas. Kulturvermittler zwischen Spanien und Deutschland (Dorothea Kraus)
Manuel Parodi Muñoz: Cervantes y las Novelas ejemplares contra la ideología de la nobleza (Susanne Dürr)


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Chiara Savoldelli
Erstellungsdatum
Mittwoch, 20. Mai 2020, 09:38 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 24. Mai 2020, 22:19 Uhr