Femmes de lettres – Europäische Autorinnen des 17. und 18. Jahrhunderts (Sammelband)


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Marina Ortrud M. Hertrampf

Verlag
Frank & Timme
Stadt
Berlin
Publikationsdatum
2020
Auflage
1
Reihe
Literaturwissenschaft, Band 88
Weiterführender Link
https://www.frank-timme.de/verlag/verlagsprogramm/buch/verlagsprogramm/marina-ortrud-m-hertrampf-hg-femmes-de-lettres-europaeische-autorinnen-des-17-und-18-jahr/backPID/unsere-neuesten-buecher.html
ISBN
978-3-7329-0652-9 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Neulektüre, Gender Studies, Autorin, Frau, Frühe Neuzeit

Exposé

Seit dem 15. Jahrhundert zählt die querelle des femmes in ganz Europa zu den zentralen Streitdiskursen. Streiten zunächst ausschließlich Männer, so postulieren ab dem 16. Jahrhundert zunehmend die Frauen selbst die Gleichwertigkeit der Geschlechter in ihrem Streben nach Bildung und aktiver Teilhabe an Kunst und Literatur. Dieser emanzipatorische Entwicklungsprozess wirkt als transkulturelles longue durée-Phänomen weit über die Renaissance hinaus. Im Zentrum dieses Buches stehen deshalb westeuropäische Autorinnen des 17. und 18. Jahrhunderts, die nach ihrem Tod zu Unrecht in Vergessenheit gerieten. Mittels eines in gewisser Weise „postfeministisch aufgeklärten“ Verständnisses der Gynopoetik identifizieren die Beiträge ästhetische und poetologische Eigenheiten der Texte und analysieren im weitesten Sinne „proto-feministische“ Diskurse zwischen der Einschreibung in männlich dominierte Literaturtraditionen und deren innovativ-subversiver Brechung. So gelingt es, transkulturelle Gemeinsamkeiten der literarischen Emanzipationsdiskurse aufzudecken.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Marina Ortrud M. Hertrampf
Erstellungsdatum
Dienstag, 16. Juni 2020, 15:48 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 21. Juni 2020, 21:19 Uhr