Polifonia musicale (Sammelband)

Le tante vie delle melodie italiane in un mondo transculturale


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Dagmar Reichardt Domenica Elisa Cicala Donatella Brioschi Mariella Martini-Merschmann

Verlag
Franco Cesati
Stadt
Firenze
Publikationsdatum
2020
Reihe
Civiltà Italiana, Terza Serie, 32
Weiterführender Link
http://www.francocesatieditore.com/catalogo/polifonia-musicale/
ISBN
978-88-7667-826-4 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Italienisch
Disziplin(en)
Fachdidaktik, Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft

Exposé

Da sempre la musica unisce i popoli e le culture. Nel contesto europeo la musica di origine italiana occupa una posizione chiave, formando un linguaggio “transculturale” (Wolfgang Welsch) o “universale” (Antonio Gramsci) su un piano globale. Sin dagli inizi, ma molto evidentemente nel terzo millennio, esso si apre – a forma di polifonia – agli orizzonti italofoni transculturali. Basandosi sul concetto centrale formulatovi da Michail Bachtin, la “musica italofona” include nelle proprie produzioni musicali altre culture, altre melodie e altri punti di vista.
Questo libro intende indagare la polifonia come l’unione di più voci tra loro diverse, esprimendo una molteplicità contrapposta alla monodia e interpretandola come un incontro che arricchisce e un amalgama di svariati stili ed elementi. In particolare, ci si sofferma sul ruolo svolto dalla musica nel contesto storico-etnico, collegando diverse opere letterarie e cronachistiche, teatrali e operistiche, per arrivare al (post-)modernismo e all’attualità di carattere concertistico, compositivo e cinematografico. I 19 saggi illustrano i nessi tra la musica di origine italiana e “le tante vie” dei suoi ibridismi melodici, performativi, transculturali ed internazionali all’insegna della loro diffusione storico-globale e circolazione transdisciplinare, focalizzando l’interscambio tra le culture e il dialogo tra le arti, senza trascurare le loro riscritture transmediali, trasposizioni visive e potenzialità didattiche.

All’interno i saggi di Dagmar Reichardt, Dario Tomasello, Katja Radoš-Perković, Rotraud von Kulessa, Maurizio Rebaudengo, Maria Maderna, Gaspare Trapani, István Puskás, Mia Lecomte, Maurizio Stefanìa, Pape Kanouté, Gaetana Marrone, Luigi Saitta, Stefania Carpiceci, Fabrizio Foni, Irene Incarico, Gloria Lauri-Lucente, Donatella Brioschi, Mariella Martini-Merschmann, Simona Bartoli-Kucher, Domenica Elisa Cicala, Piero Carbone e un’intervista a Etta Scollo.


Der italienischsprachige Band Polifonia musicale (Musikalische Polyphonie) fokussiert – laut Untertitel – Die vielen Wege der italienischen Melodien in einer transkulturellen Welt. Die Musik vereint seit jeher Völker und Kulturen. Im europäischen Kontext nimmt die aus Italien kommende Musik eine Schlüsselposition ein, bringt sie doch eine „transkulturelle“ (gemäß Wolfgang Welsch) oder „universelle“ Sprache (nach Antonio Gramsci) jenseits aller Grenzen auf globaler Ebene hervor. Bereits seit den Anfängen der Musikgeschichte, insbesondere aber in unserem 3. Jahrtausend, öffnet sie sich – in Form einer Polyphonie – neuen transkulturellen italophonen Horizonten. Auf der Basis des grundlegenden „Polyphonie“-Begriffs von Michail Bachtin nimmt die „italophone Musik“ kontinuierlich andere Kulturen, andere Melodien und andere Standpunkte in den eigenen kreativen Schaffensprozess auf.
Dabei beabsichtigt der Sammelband Polifonia musicale, die Polyphonie als die Einheit mehrerer, in sich unterschiedlicher Stimmen zu untersuchen, um die einer Monodie entgegengesetzte Vielfalt zum Ausdruck zu bringen und letztere sowohl als eine an sich bereichernde Begegnung als auch als ein Amalgam diverser Stile und Kompositionselemente zu interpretieren. Vor allem befasst sich das Buch mit der Rolle, die die Musik auf historisch-ethnologischer Ebene spielt, indem verschiedene literarische und dokumentarische sowie Theater- und Opernwerke miteinander in Relation gesetzt werden, um das Augenmerk schließlich auf die (Post-)Moderne und die Aktualität spezifisch konzertanter, kompositorischer und cineastischer Bereiche zu richten. Die 19 Essays im Band beleuchten die Verbindung zwischen der aus Italien stammenden Musik und den Vielen Wegen ihrer melodischen, performativen, transkulturellen und internationalen Hybridismen im Zeichen ihrer geschichtlich-globalen Verbreitung und transdisziplinären Zirkulation. Im Mittelpunkt stehen stets der kulturelle Austausch und der Dialog zwischen den Künsten, ohne dabei die vielen transmedialen Neuschreibungen, visuellen Transpositionen und didaktischen Potenziale der Wege der italienischen Melodien zu vernachlässigen.

Die Autor/inn/en von Polifonia musicale kommen aus den USA und quer aus Europa, von Lettland über Deutschland, Frankreich, Österreich, Ungarn, Kroatien, Portugal oder Malta und natürlich aus Nord-, Mittel- und Süditalien bis hin nach Sizilien: Dagmar Reichardt, Dario Tomasello, Katja Radoš-Perković, Rotraud von Kulessa, Maurizio Rebaudengo, Maria Maderna, Gaspare Trapani, István Puskás, Mia Lecomte, Maurizio Stefanìa, Pape Kanouté, Gaetana Marrone, Luigi Saitta, Stefania Carpiceci, Fabrizio Foni, Irene Incarico, Gloria Lauri-Lucente, Donatella Brioschi, Mariella Martini-Merschmann, Simona Bartoli-Kucher, Domenica Elisa Cicala, Piero Carbone sowie die Singersongwriterin Etta Scollo, die zwischen Berlin und Sizilien lebt.


Anmerkungen

Collana “Civiltà italiana” – Peer-reviewed series of A.I.P.I. – Associazione Internazionale Professori d’Italiano

Ersteller des Eintrags
Domenica Elisa Cicala
Erstellungsdatum
Mittwoch, 15. Juli 2020, 11:37 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 26. Juli 2020, 21:57 Uhr