Katalanische Ortsnamen (Monographie)

Führer des amtlichen Sprachgebrauchs auf den Balearen, in Katalonien und im Land València


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Hans-Ingo Radatz Axel Schönberger Tilbert Dídac Stegmann

Verlag
Domus Editoria Europaea
Stadt
Frankfurt am Main
Publikationsdatum
1992
ISBN
3-927884-26-X ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Katalanisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Onomastik, Kartographie, Katalanistik

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Vorwort: 7

Das katalanische Sprachgebiet: 9

Liste der katalanischen Ortsnamen: 11

1. Katalonien: 13

2. Land València: 41

3. Balearen: 56

Suchindex für die veralteten spanischen Toponyme: 63

Anhang: 77

1. Das A und das O (ein Sprachhinweis): 77

2. Weitere wichtige katalanische Bezeichnungen und Namen: 78

A) Karte der Landkreise der Katalanischen Länder: 78

B) Teillandschaften der Katalanischen Länder: 80

C) Geographisch und topographisch relevante
katalanische Wörter: 81

D) Katalanische Vornamen : 89

E) Katalanische Grafen- und Königsnamen : 97

F) Katalanische Künstler und Architekten: 99

G) Katalanische Schriftsteller: 101

H) Katalanische Musiker: 103

3. Zur Schreibung und Einbettung katalanischer Namen und Begriffe in deutschen Texten: 105

A) Schreibung der Akzente: 105

B) Geschlecht der katalanischen Wörter bei ihrer Benutzung in deutschem Text: 105

C) Deutsche Ableitungen von katalanischen Ortsnamen: 106

D) Bindestrich-Konstruktionen katalanisch-
deutsch?: 107

E) Einzelprobleme: 108

4. Zur Aussprache des Katalanischen: 109

5. Zur Erkennung katalanischer und spanischer Wörter: 112


Vorwort

Viele Katalonienreisende, aber auch Reiseveranstalter, Verlage und Autoren von Reiseführern sowie Reisejournalisten und Berichterstatter in Funk und Fernsehen sehen sich bei katalanischen Ortsnamen in den letzten Jahren einer Situation gegenüber, die ihnen besondere Aufmerksamkeit abverlangt.
Straßen-, Hinweis- und Ortsschilder sind korrigiert worden und neue Karten wurden gedruckt. Die spanischen Namen, die in Katalonien, auf den Balearen und im Land València vielfach erst in der Franco-Zeit zur Norm erhoben worden waren, wurden im Zuge der Demokratisierung Spaniens seit 1975 in mehreren Etappen wieder durch die richtigen, altangestammten Namen ersetzt, die während der Diktatur nur inoffiziell (meist mündlich) weiter gebraucht worden waren.
Allerdings waren nicht alle katalanischen Namen kastilisiert worden: die Mehrzahl (besonders die Namen der meisten kleineren Orte) war katalanisch geblieben. Außerdem hatte die Kastilisierung oft nur in der Veränderung eines Akzents oder eines Buchstabens bestanden, entweder als Angleichung an die spanische Orthographie oder aus willkürlichen Gründen. Es bedarf deshalb oft eines genauen Hinschauens, um die korrekte katalanische Namensform zweifelsfrei zu erkennen und zu benutzen.
Kraft Gesetz sind nur noch die autochthonen katalanischen Ortsnamen und geographischen Bezeichnungen gültig; der amtssprachliche Gebrauch schließt die Verwendung der spanischen Formen aus. Auch die spanischen Zentralinstanzen sind seit Frühjahr 1991 gehalten, in ihren gesamtstaatlichen Publikationen die katalanischen Ortsnamen als einzig offizielle zu verwenden.
Für den deutschen Benutzer sind die katalanischen Bezeichnungen die einzigen verbindlichen Namensformen, da sich im Verlauf der Geschichte keine eigenständige deutsche Form eines das katalanische Sprachgebiet betreffenden Namens ausgebildet hat – mit Ausnahme der Landesteilbezeichnungen selbst: Katalonien, Balearen, Land València, Nordkatalonien. In deutschen Texten sollten daher nicht mehr spanische Formen anstelle der korrekten katalanischen Bezeichnungen verwendet werden.
Analog zu allem, was die geographischen Bezeichnungen betrifft, ist auch bei katalanischen Personen- und Familiennamen Sorgfalt angebracht, um die richtigen Formen zu verwenden. Bedeutende katalanische Künstler wie Joan Miró, Antoni Tàpies oder Salvador Dalí haben stets großen Wert darauf gelegt, korrekt katalanisch und mit den entsprechenden Akzenten geschrieben zu werden (ebenso wie ein Deutscher, in dessen Namen ein ä, ö oder ü auftaucht, keine Schreibung mit a, o oder u ohne die beiden Pünktchen akzeptieren würde).
Um deutschen Autoren und Verlagen (z. B. solchen, die neue Reiseführer oder Karten zu Katalonien und Spanien veröffentlichen oder bereits erschienene auf den neuesten Stand bringen) dabei zu helfen, antiquierte Namensformen aus der Franco-Zeit als solche zu erkennen und durch die korrekten Formen zu ersetzen, enthält der vorliegende Band praktisch alle Namen (ca. 1500) von selbständigen Orten in den drei im spanischen Staat liegenden Teilen der Katalanischen Länder in jeweils alphabetischer Reihenfolge und führt in einem Suchindex von den antiquierten Formen zu den heute gültigen katalanischen Ortsnamen.
Weitere Listen und Hinweise im Anhang sollen im Falle von Gelände- oder Gebäudebezeichnungen und von Personennamen zu Rate gezogen werden können.
Wir hoffen, mit diesem Büchlein deutschsprachigen Benutzern eine nützliche Orientierungs- und Nachschlagehilfe zur Verfügung gestellt zu haben.

Hans-Ingo Radatz
Axel Schönberger
Tilbert Dídac Stegmann


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Axel Schönberger
Erstellungsdatum
Montag, 18. Januar 2010, 17:44 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 18. Januar 2010, 17:44 Uhr