Die Krise als Krieg (Sammelband)

Weltanschauungs- und Wortkampf populistischer Bewegungen in Krisenzeiten


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Sandra Issel-Dombert Aline Wieders

Verlag
AVM
Stadt
München
Publikationsdatum
2019
Auflage
1
Weiterführender Link
https://www.avm-verlag.de/detailview?no=L95477101
ISBN
978-3-95477-101-1 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Politolinguistik, Sprachliche Konstruktionen, Populistischer Sprachgebrauch, Diskurslinguistik, Populistischer Diskurs

Exposé

Krisen haben ihre eigene Sprache. Krisen spiegeln sich in Sprache. Krisen entstehen durch Sprache. Und oftmals geht mit Krisen das Erstarken von Populismus einher. Populismus ist eine vage und semantisch umkämpfte Bezeichnung für ein Phänomen, in dessen Mittelpunkt der vermeintliche Krieg des „wahren“ Volkes gegen das Establishment steht. Populisten reklamieren in ihrem Diskurs für sich, den Willen des Volks in diesem – verbalen – Krieg gegen die Elite zu vertreten. Die Beiträge des Bandes analysieren sowohl rechts- als auch linkspopulistischen Sprachgebrauch in der Krise aus syntaktischer, semantischer, diskurs-, polito- und neurolinguistischer Perspektive anhand von Fallbeispielen aus Frankreich und der Schweiz.

Les crises ont leur propre langage. Elles s’y reflètent et sont provoquées par lui. Les crises vont souvent de pair avec la montée du populisme. Le populisme est un terme vague et contesté sur le plan sémantique, se référant à un phénomène qui se concentre sur la prétendue guerre du « vrai » peuple contre l‘establishment. Les populistes affirment dans leur discours représenter la volonté du peuple dans cette guerre verbale contre l‘élite. Cet ouvrage analyse l‘utilisation du langage populiste de droite et de gauche dans la crise, d‘un point de vue syntaxique, sémantique, discursif, politique et neurolinguistique, à partir d’études de cas menées en France et en Suisse.

Inhalt

Sandra Issel-Dombert, Aline Wieders-Loheac: Populismus in Zeiten der Krise – eine sprachwissenschaftliche Annäherung an ein gesellschaftliches Megathema
Christiane Conrad von Heydendorff: Sprache der Krise und Krise der Sprache: Zur verbalen Waffe in der Darstellung mittelalterlicher Kampfszenarien in der altfranzösischen Chanson de Roland
Dietmar Osthus: De Boulanger à Poujade – les traditions de la rhétorique populiste en France
Verena Weiland: Sprachliche Muster des Populismus im französischen Sicherheitsdiskurs
Judith Visser: Der Gebrauch von Hecken im Diskurs von Jean-Luc Mélenchon
Liane Strobel: Le jaune de la discorde – Emmanuel Macron et les mouvements identitaires face à la crise des Gilets jaunes
Michel Favre: Dans quelle mesure Emmanuel Macron montre-t-il des caractéristiques de populisme ?
Daniela Pirazzini: Mentale Modelle des Krieges im populistischen Diskurs des Front National
Antje Lobin: Geneve aux Genevois, Geneve d’abord und die preference cantonale: Sprache und (Lokal-)Populismus im Kanton Genf
Marco Agnetta, Gina Jablonski: Ideologievermittlung durch Sprachbilder in faschistischen und rechtspopulistischen Texten


Anmerkungen

Tagungsband der gleichnamigen Sektion des Frankoromanistentages 2018 in Osnabrück

Ersteller des Eintrags
Simone Steger
Erstellungsdatum
Mittwoch, 21. August 2019, 17:57 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 25. August 2019, 21:32 Uhr