HiN - Alexander von Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien (Zeitschriftenheft)


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Ottmar EtteEberhard Knobloch

Publikationsdatum
Juni 2020
Jahrgang
XXI
Nummer
40
Weiterführender Link
https://doi.org/10.18443/hinvol21iss402020
ISSN
1617-5239
Thematik nach Sprachen
Spanisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Wissenschaftsgeschichte, 19. Jahrhundert, Kanarische Inseln, Quantitative Textanalyse, Intertextualität, Mexiko, Neuspanien, Friedrich Wilhelm III. von Preußen, Landschaftsmalerei, Chimborazo, Humboldt Alexander von, Bonpland Aimé, Weitsch Friedrich Georg, Anthropozän, Naturphilosophie, indigene Völker, Globalisierung, Sklavenhandel, Sklaverei, Völkerrecht, Pflanzengeographie, Botanik, Hase Karl Benedikt, Wolf Friedrich August

Exposé

Die internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien HiN – Alexander von Humboldt im Netz ist ein im halbjährlichen Rhythmus erscheinendes open access journal und wird mit Beginn seiner ersten Ausgabe aus dem Jahr 2000 digital unter der Adresse www.hin-online.de veröffentlicht. Die Zeitschrift gilt heute als Standardreferenz der internationalen Alexander von Humboldt-Forschung.

Im peer-review Verfahren veröffentlicht die Zeitschrift 6-10 Artikel pro Ausgabe und wird im MLA Directory of Periodicals, dem Ulrichsweb Global Serials Directory, dem DOAJ – Directory of Open Access Journals und dem PKP Index bibliographisch erfasst.

Die regelmäßige Auswertung der Suchanfragen zeigt, dass HiN seit vielen Jahren nicht nur von einer deutschsprachigen, sondern in besonderem Maße auch von einer spanisch- und englischsprachigen Leserschaft mit häufig sehr spezifischen Anfragen zu wissenschafts-, sozial- und kulturhistorischen Fragestellungen konsultiert wird.

Seit 2018 erscheint HiN als Hybrid-Ausgabe sowohl digital (ISSN: 1617-5239) als auch im Druck (ISSN: 2568-3543).

HiN verfolgt das Ziel, unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen, Forschungstraditionen und Sprachen im Bereich der Humboldt-Forschung zusammenzuführen. Die Zeitschrift leistet damit einen Beitrag zur Vertiefung und Internationalisierung der Forschung über Alexander von Humboldt und verwirklicht zugleich jene Vermittlung an eine breitere interessierte Öffentlichkeit, die für den Autor des Kosmos stets eine ethische Grundforderung war.

HiN erhebt derzeit keine Registrierungs-, Publikations- oder Subskriptionsgebühren.

Inhalt

Ulrich Päßler, Eberhard Knobloch | https://doi.org/10.18443/295
Ein unbekannter Brief Alexander von Humboldts an Friedrich August Wolf (1817)

Cándido Manuel García Cruz | https://doi.org/10.18443/291
Alexander von Humboldt y los fósiles inorgánicos de las islas canarias

Sebastian Krumpel | https://doi.org/10.18443/296
Zur quantitativen Auswertung der intertextuellen Bezüge Humboldts in seinem Essai politique sur le royaume de la Nouvelle-Espagne

Ingrid Männl | https://doi.org/10.18443/294
„… durch die Bereisung der dargestellten Gegenden der Wissenschaft und ihrer Nation ein so schönes Denkmal gesetzt …“.
Zu Friedrich Georg Weitschs Gemälde, das Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland vor dem Chimborazo zeigt

Christina Pinsdorf | https://doi.org/10.18443/288
Romantischer Empirismus im Anthropozän
A. v. Humboldts und F. W. J. Schellings Ideen für die Environmental Humanities

Marcus Schladebach | https://doi.org/10.18443/293
Alexander von Humboldt als Völkerrechtler


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Tobias Kraft
Erstellungsdatum
Donnerstag, 25. Juni 2020, 09:51 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 28. Juni 2020, 21:58 Uhr