Dr. Verena Richter

Sprachen
Spanisch Italienisch Französisch
Fachgebiete
Medien-/Kulturwissenschaft Literaturwissenschaft
Forschungsfelder
Inszenierung urbaner Räume Malle Louis Truffaut François Coming-of-Age Adoleszenzroman Adoleszenzfilm Raum in Literatur und Film Nouvelle Vague Autorenkino
Publikationen
Meldungen

weitere Details

Publikationen

Dissertation

  • Zwischen Institution und Individuum. Inszenierungen von Adoleszenz in den Filmen von François Truffaut und Louis Malle, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2019.

Aufsätze

  • „Zur Topik von Erinnerung und Zeit in Juan José Saers Glosa“ (in Vorbereitung).
  • „Louis Malle: Lacombe Lucien (1974)“, in: Klassiker des französischen Kinos in Einzeldarstellungen, hrsg. v. Ralf Junkerjürgen, Christian von Tschilschke, Christian Wehr, Berlin: Erich Schmidt Verlag 2020 (in Vorbereitung).
  • „Temporalité précaire et prostitution ‚gay‘. L’adolescence et les lieux d’ombre de la vie citadine dans L’Homme blessé de Patrice Chéreau / Hervé Guibert“, in: Die un-sichtbare Stadt. Perspektiven – Räume – Randfiguren in Literatur und Film, hrsg. v. Gisela Febel, Katia Harbrecht, Karen Struve, Bielefeld: transcript (erscheint 2020).
  • „Generationengrenzen und ästhetische Innovation. Zur filmischen Modellierung von Adoleszenz bei François Truffaut“, in: Grenzen. Eichstätter Wintervortragsreihe 2016/17, hrsg. v. Barbara Kuhn und Ursula Winter, Würzburg: Königshausen & Neumann (erscheint 2019).
  • „‚C’est comme blasphémer: ça veut dire qu’on y croit encore‘. Inzest und (Post-) 68er-Diskussionen in Louis Malles Le Souffle au cœur (1970/1971)“, in: Ästhetik des Tabuisierten in der Literatur- und Kulturgeschichte, hrsg. v. Leonie Süwolto, Onlinepublikation der UB Paderborn Paderborn, Paderborn, 2017, 174-188. Link: http://digital.ub.uni-paderborn.de/hs/content/titleinfo/2333473
  • “Par rire. Komische Praktiken im städtischen Raum in Jacques Tatis Playtime (1967)”, in: Ohne Theorie keine Revolution? Cultural Encounters and Transfers, hrsg. v. Jennifer Hein, Eva-Maria Hochhauser und Erich Kistler, Würzburg: Königshausen & Neumann (eingereicht).
  • „Eine ‚promenade architecturale‘ durch Tativille. Zur Beziehung zwischen Film und Architektur in Jacques Tatis Playtime (1967)“, in: Intermedialität und Revolution der Medien. Positionen – Revisionen/Intermédialité et révolution des médias. Positions et révisions, hrsg. v. Uta Felten und Nicoleta Bazagan, Frankfurt a. M.: Peter Lang, 2015, 273-288.

Rezensionen

  • „Besprechung: Véronique Bomtemps / Franck Mermier / Stephanie Schwerter (dir.): Les villes divisées. Récits littéraires et cinématographiques. Villeneuve d‘Ascq: Presses universitaires du Septentrion 2018. 290 S.“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (eingereicht).
  • „Besprechung: Hubert Roland (Hg.): Eine kleine deutsch-französische Literaturgeschichte. Vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag 2016 (Édition lendemains, 40). 250 S.“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 256:2 (2019) (im Erscheinen).
  • „Besprechung: Thomas Carrier-Lafleur: L’Œil cinématographique de Proust. Paris: Classiques Garnier 2015“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 255:1 (2018), 217-220.

Vorträge

  • „Wanderung vers l’âge adulte. Les pérégrinations de l’adolescence dans la littérature et le cinéma contemporains“, bei: La figure littéraire du Wanderer aujourd’hui : liberté et non-liberté de l’errance ? (Université François Rabelais de Tours), 15.-16. Oktober 2020.
  • „Das Mittelmeer als pluraler Erinnerungsraum im französischen Essayfilm in Jean-Daniel Pollets/Philippe Sollers’ Méditerranée (1963)“, bei: Das Mittelmeer. Raum kultureller und politischer Geschichte(n), Fantasien und Realitäten (DAAD, Rom), 1.-4. Dezember 2019.
  • “Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch“, bei: Gastbeitrag im Rahmen des Seminars “Le roman picaresque” (Roland Béhar, Département LiLa an der École normale supérieure de Paris), 1. April 2019.
  • „Esquisse: l’accueil de l’œuvre de Hans-Jürgen Syberberg en France et en Allemagne“, Intervention im Rahmen des Forschungsseminars „Raconter l’histoire : Syberberg cinéaste ‚d’après la catastrophe‘“ (École normale supérieure de Paris, Françoise Zamour, in Zusammenarbeit mit Mandana Covindassamy und Verena Richter), 2. Oktober 2018.
  • „Temporalité précaire et prostitution ›gay‹. Les lieux d’ombre dans L’Homme blessé de Patrice Chéreau et d’Hervé Guibert (1983)“, bei: Die un-sichtbare Stadt. Perspektiven – Räume – Randfiguren in Literatur und Film (Universität Bremen), 7.-9. Februar 2018.
  • „Vom cinéma de qualité zu Francois Truffaut. Wie die Adoleszenz in Frankreich im filmischen Bild laufen lernte“, bei: Gastbeitrag im Rahmen des Seminars “Böse Buben, freche Gören: Kinderhelden” (Dr. Kathrin Fehringer, Institut für Romanistik der Universität Erfurt), 24. Januar 2018.
  • „L’imaginaire et la »création d’autres mondes«. Les structures autoréflexives des espaces oniriques dans le cinéma d’auteurs en France“, bei: Imagination. École de printemps 2017 (Réseau International de la Formation à la Recherche en Histoire de l’Art/Université de Génève), 8.-12. Mai 2017.
  • „Adoleszente Krisen. Überlegungen zur funktionsgeschichtlichen Genese von Adoleszenzroman und Adoleszenzfilm“, bei: X. Forschungstag Frankreich und Frankophonie (Universität Leipzig/Frankophones Forschungsseminar Leipzig), 28.-29. April 2017.
  • „Generationengrenzen, Altersgrenzen und ästhetische Innovation. Die filmische Modellierung von Adoleszenz bei François Truffaut“, bei: 28. Eichstätter Wintervortragsreihe zum Thema „Grenzen“ (KU Eichstätt-Ingolstadt), im WiSe 2016/2017, gehalten am 3. November 2016.
  • “Zwischen Institution und Individuum. Inszenierungen von Adoleszenz in den Filmen von François Truffaut und Louis Malle (Projektpräsentation)”, bei: VII. Forschungstag Frankreich und Frankophonie (Frankophones Forschungsseminar der Universität Leipzig), 14.-15.11.2014.
  • „‚C’est comme blasphémer: ça veut dire qu’on y croit encore‘. Inzest und (Post-) 68er-Diskussionen in Louis Malles Le Souffle au cœur (1970/1971)“, bei: Ästhetik des Tabuisierten in der Literatur-und Kulturgeschichte (Universität Paderborn), 17.-18.9.2014.
  • „‘Tu viendras me dire bonsoir?‘ La mise en scène de l’adolescence masculine dans Le Souffle au cœur (1970/71) de Louis Malle“, bei: Codierungen von Gender in der Romania/Coding Gender in Romance Cultures, Festkolloquium zur Eröffnung des Interdisziplinären Forschungsseminars (Universität Leipzig), 30.- 31. Mai 2014.
  • „‘Par rire‘. The comique and the burlesque as an alternative use of the city in Jacques Tati’s Playtime (1967), bei: Counterculture and ‚Counterconcept‘. CEnT Summer School (FSP “Cultural Encounters and Transfers”, Universität Innsbruck), 15.-18. Juli 2013.
  • „Une ‚promenade architecturale‘ à travers ‚Tativille‘. Sur l’enjeu entre film et architecture dans Playtime (1967) de Jacques Tati“, bei: 8. Frankoromanistentag (Universität Leipzig), Sektion:®évolution des médias. L’intermédialité: histoire et tendances contemporaines, 19.-22. September 2012.
  • „Karneval in Paris. Zur karnevalesken und burlesken Stadtinszenierung in Jacques Tatis Playtime (1967)“, bei: III. Forschungstreffen Frankreich und Frankophonie (Frankophones Forschungsseminar der Universität Leipzig), 5.-6. März 2010.
Position
Lektoratsstelle
Hochschule / Institution
École normale supérieure
Adresse
45 rue d'Ulm
75005 Paris
Frankreich
Status bei romanistik.de
Mitglied
Erstellungsdatum
Mittwoch, 02. Mai 2018, 21:30 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 25. November 2019, 14:11 Uhr