Zibaldone - Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart (Zeitschriftenheft)

Gegenwartstheater aus Italien


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Daniel Winkler

Publikationsdatum
2016
Jahrgang
XXXI
Nummer
62
Weiterführender Link
http://www.stauffenburg.de/asp/books.asp?id=1394
ISSN
0930-8997
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Italienisch
Disziplin(en)
Fachdidaktik, Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Pasolini, Bruno Leone, Romeo Castellucci, Stefano Massini, Emma Dante, Carmelo Bene, Dario Fo

Exposé

ZIBALDONE 62 Gegenwartstheater aus Italien

Gastherausgeber: Daniel Winkler

Italien ist wie kaum ein anderes europäisches Land auf das engste mit populären eaterformen und theatralen Praxen verbunden. Gleichzei- tig hat es das institutionelle und ö entlich subventionierte eater in Italien traditionell schwer. Seine Außenwirkung ist oft beschränkt, im deutschsprachigen Raum werden meist nur einige wenige Namen von eaterautor_innen und Regisseur_innen wahrgenommen bzw. aufge- führt. Davon ausgehend will dieses Heft von Zibaldone den sinnlichen Experimenten in der italienischen und italophilen eaterpraxis des 20. und 21. Jahrhunderts nachgehen: in Form der literarisch basierten Linie des Sprechtheaters, für die das Mailänder Piccolo Teatro steht, aktuell v.a. mit dem außergewöhnlichen Erfolg von Stefano Massinis Stücken, aber auch den Fortführungen avantgardistischer wie populärer schauspieler- und körperzentrierter eaterpraxen – Stichworte: Carme- lo Bene, Dario Fo bzw. Commedia dell’arte. Neben dem eater der Kompanien, wie es aktuell u.a. die Sizilianerin Emma Dante mit ihrer Compagnia Sud Costa Orientale erfolgreich fortführt, hat in Italien aber auch das Puppentheater eine lange Geschichte, das u.a. in Neapel fest verankert ist und populäre Traditionen ständig neu akzentuiert. Aktuell wirkungsmächtig im Sinn der Präsenz auf großen europäischen Festivals und Bühnen sind diverse Sparten, Künste und Medien transzendierend auch die postdramatischen eaterpraxen, wie sie Romeo Castellucci paradigmatisch vertritt. Mit einem Wort: Zibaldone rückt mit diesem Heft das Gegenwartstheater aus Italien und die Verwebungen von Tra- dition und Experiment, Sinnlichkeit und Politik in den performativen Künsten in den Mittelpunkt.

Inhalt

Vorwort 7

Helga Finter
Volkes Mund und Stimmen: Dario Fos Subversion des Lachens 9

Helga Finter
Dario Fo: Für ein Situationstheater (teatro di situazione). Ein Interview 23

Gabriele C. Pfeifer
Carmelo Bene – ein Narziss auf der Bühne, einmal auch in Berlin 33

Klemens Gruber
Die Ironie der Indiani Metropolitani. Politische Aktion und poetisches Vergnügen im Bologna und Rom der 1970er Jahre 43

Sophia Simon
Archaisch und ausgezeichnet. Bruno Leone und das neapolitanische Puppentheater 59

Andrea Grewe
«Ein Ballett des Lebens und des Todes» – das Theater der Emma Dante 71

Daniel Winkler
Von Brecht zu Massini – deutsch-italienische Theaterbeziehungen heute. Interview mit der Dramaturgin Laura Olivi 85

Stefano Massini
Elternsprechstunde (Banlieue). Auszug aus der Übersetzung von Sabine Heymann 97

Koku G. Nonoa
Romeo Castelluccis La Passione nach Bach. Sinnliches Erlebnis und ästhetische Lebensbefragung im postdramatischen Theater 113

Notizbuch
Angela Oster zu Ivica Bulljans Inszenierung von Pasolinis Schweinestall – Manfred Dickel über Eckart Peterich – Norbert Dittmar: Nachruf auf Tullio De Mauro 125

Rezensionen 145

Zu den Autoren 163


Verbundene Projekte / Publikationen

Anmerkungen

Ein Forum für kritische Debatten mit Streifzügen ins Kulinarische, Historische und Künstlerische. Eine Zeitschrift, die Heft für Heft überraschende Perspektiven wagt.
Geschrieben von Schriftstellern, Journalisten und Wissenschaftlern, fotografiert, gezeichnet und illustriert für alle, die nie genug haben können von ITALIEN.

Ausgezeichnet mit dem Premio Montecchio und dem Premio Nazionale per la Traduzione.

Ersteller des Eintrags
Daniel Winkler
Erstellungsdatum
Sonntag, 07. Januar 2018, 16:52 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 14. Januar 2018, 15:23 Uhr