Stadt: Saarbrücken

Beginn: 2019-09-25

Ende: 2019-09-26

URL: https://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/messling/start.html

Das laufende Jahr wird geprägt sein von den 30-Jahr-Feiern der Deutschen Einheit. Dies fällt mit einem anderen Weltereignis zusammen, das weniger Beachtung findet, Napoléon Bonapartes 250. Geburtstag. Dabei ist die erstaunliche geschichtsphilosophische Dimension des Zusammenfallens dieser beiden Ereignisse kaum zu übersehen: Napoléons Auftritt auf der Bühne der Weltgeschichte markiert den Siegeszug des europäischen Universalismus (bald schon in seiner ‚modernen‘ imperialen Form); und manche Denker nahmen mit Francis Fukuyama an, dass 1989 dessen historische Erfüllung markiere. Heute sehen wir jedoch deutlich, dass die „Wende“ für ein epistemisches Erdbeben steht, das der Pariser Kulturwissenschaftler Lionel Ruffel als „Brouhaha“ einer nicht mehr auf den Begriff zu bringenden Welt beschrieben hat. Es geht also um die Idee von Europa selbst und seines Verhältnisses zur Welt. Indem sie die historische Kontingenz mit ironischer Geste aufgreift, will die Tagung noch einmal die Epoche des europäischen Universalismus beleuchten, wie sie im Rückblick in ihrer dialektischen Tragweite von 1769/1989 her aufscheint.

Internationale Tagung in der Villa Europa in Kooperation mit dem Institut Français Saarbrücken.
25./26. September 2019

Mit Beiträgen von:
Leyla Dakhli (CNRS/Centre Marc Bloch Berlin)
Valérie Deshoulières (Institut Français Saarbrücken)
Emmanuel Droit (Science Po Strasbourg)
Franck Hofmann (Centre Marc Bloch Berlin)
Christopher M. Hutton (University of Hong Kong)
Tammy Ho Lai-Ming (Hong Kong Baptist University)
Mohamed Kerrou (Université de Tunis El-Manar)
Mario Laarmann (Universität des Saarlandes)
Avi Lifschitz (University of Oxford)
Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes)
Markus Messling (Universität des Saarlandes)
Sarga Moussa (CNRS/Université de Paris 3 – Sorbonne Nouvelle)
Patricia Oster-Stierle (Universität des Saarlandes)
Christiane Solte-Gresser (Universität des Saarlandes)
Hélène Thiérard (Universität Potsdam)
Sergio Ugalde (Colegio de México)

Information und Programm s. ULR

Beitrag von: Markus Messling

Redaktion: Christoph Behrens