Stadt: Regensburg

Frist: 2019-11-17

URL: http://www.europeamerica.de

An English version of this Call for Applications is available at www.europeamerica.de

Der Leibniz-WissenschaftsCampus (LWC) Europa und Amerika in der modernen Welt. Transformationen und Friktionen der Globalisierung in Vergangenheit und Gegenwart ist eine Zusammenarbeit des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOSwww.ios-regensburg.de) und der Universität Regensburg (UR – www.ur.de). Der WissenschaftsCampus hat am 1. September seine Arbeit aufgenommen.

Die am LWC beteiligten Wissenschaftler*innen untersuchen transatlantische Verbindungen in der Vergangenheit (ungefähr ab 1800) und der Gegenwart. Die dabei entstehende komparatistische Forschung beschäftigt sich mit Phänomenen, die beide Regionen im Kontext der Globalität betreffen. Der LWC arbeitet auf eine von den Area Studies inspirierte Perspektive hin, die auf Multiperspektivität und Multiskalarität zielt. Das Ziel des Campus ist es, die Makroebene der europäisch-amerikanischen Beziehungen und ihren globalen Einfluss sowie ihre Auswirkung auf soziokulturelle Gruppen und kleinere Gebiete auf der Mikroebene zu erforschen. Dabei eingeschlossen sind Ost- und Südosteuropa, das romanischsprachige Europa, Deutschland und Mitteleuropa, Nordamerika und Lateinamerika. Der WissenschaftsCampus hat internationale Partnerschaften an Universitäten in all diesen Regionen aufgebaut.

Der Leibniz-WissenschaftsCampus Europa und Amerika in der modernen Welt bietet bis zu sechs Promotionsstipendien mit einer Höchstdauer von dreieinhalb Jahren. Die Stipendien in einer Höhe von 1.500 Euro pro Monat beginnen zum 1. März 2020. Sie werden zunächst für 18 Monate gewährt und werden nach einer Zwischenbeurteilung zum Fortschritt der Promotion um zwei Jahre verlängert.

Wir freuen uns über Bewerbungen von Kandidat*innen, die ein Masterstudium (oder einen vergleichbaren Abschluss) mit sehr guten Noten in einem für die Forschung am Regensburger Leibniz-WissenschaftsCampus relevanten Fach abgeschlossen haben oder kurz vor dem Abschluss stehen. Der LWC begrüßt Forschungsexposés, die die Friktionen, Spannungen und vielschichtigen Transformationen der Globalisierung seit circa 1800 untersuchen. Promotionsvorhaben sollten entweder transatlantische Verknüpfungen und den Austausch zwischen den Kontinenten erforschen oder eine komparatistische Perspektive auf Phänomene, die (Teile von) Europa und Amerika betreffen, bieten. Sie sollten zudem für mindestens eines der folgenden vier Interdisziplinären Forschungsmodule relevant sein, die den Kern des Forschungsprofils des LWC bilden.

Die Module sind:
1. Transatlantische politische Transformationen
2. Kulturen und Hierarchien der Übersetzung
3. Transatlantischer Handel und Institutionen
4. Verheimatlichung

Wir begrüßen zudem Exposés, die die Wissensproduktion im Bereich der Area Studies erforschen. Zusätzliche Informationen zum Regensburger LWC und zu den Modulen finden Sie unter www.europeamerica.de.

Bewerbungsschluss ist der 17. November 2019. Bewerbungen müssen elektronisch über das IOS-Bewerbungsportal unter https://www.ios-regensburg.de/freie-stellen/ eingereicht werden. Bewerbungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Bewerbungen müssen die folgenden Unterlagen auf Deutsch oder Englisch umfassen:
- Ein Anschreiben (max. 1 Seite), das die Motivation für Ihre Bewerbung erläutert;
- Ein Lebenslauf – inklusive einer Publikationsliste falls zutreffend;
- Kopien/Scans Ihrer Abschlusszeugnisse und (sofern vorhanden) Sprachzertifikate;
- Ein Exposé zum Promotionsvorhaben (6-8 Seiten, inklusive einer Bibliographie und eines Vorschlags für eine potentielle Betreuungsperson am IOS oder an der Universität Regensburg);
- Ein detaillierter Zeitplan, der darlegt, wie Sie Ihr Promotionsstudium über den Zeitraum von maximal dreieinhalb Jahren strukturieren werden;
- Ein Abstract (1 Seite) Ihrer Masterarbeit (oder einer vergleichbaren Arbeit);
- Zwei Referenzen von Dozierenden.

Alle Bewerber*innen, die ihren Master (oder ein vergleichbares Studium) noch nicht abgeschlossen haben, müssen zudem ein Schreiben ihrer derzeitigen wissenschaftlichen Betreuungsperson hinzufügen, das bestätigt, dass sie den Abschluss bis zum Beginn des Promotionsstudiums am 1. März 2020 erlangen werden.

Um das Promotionsstudium am Regensburger Leibniz-WissenschaftsCampus optimal zu nutzen, sollten die Bewerber*innen zumindest gute Grundkenntnisse in Deutsch und Englisch haben. Promovierende bekommen die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse im Rahmen der Promotion noch weiter auszubauen. Teil des Promotionsstudiums ist auch die Möglichkeit, im Ausland zu forschen und Auslandsstipendien wahrzunehmen. Es wird von den Promotionsstipendiat*innen erwartet, dass sie in Regensburg oder Umgebung leben und arbeiten werden.

Die Bewerbungen werden von einem Auswahlkomitee, das aus dem LWC-Vorstand und den Mitgliedern des Beirats besteht, bewertet. Geeignete Kandidat*innen werden zu Bewerbungsgesprächen eingeladen, die voraussichtlich im Zeitraum vom 9. Dezember 2019 bis zum 13. Dezember 2019 stattfinden werden.

Für weitere Informationen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an den Leiter des WissenschaftsCampus, Dr. Paul Vickers, unter campus@europeamerica.de.

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und die Universität Regensburg fördern aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiter*innen. Sie begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund. Des Weiteren setzen sie sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Als internationale Forschungseinrichtungen fordern sie ausländische Interessent*innen gleichermaßen zur Bewerbung auf. Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber*innen bevorzugt eingestellt. Bitte weisen Sie ggf. in der Bewerbung auf eine vorliegende Schwerbehinderung hin. Alle Informationen werden vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie: Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten gelöscht.

Beitrag von: Paul Vickers

Redaktion: Christoph Behrens