Studientag zur Kinder- und Jugendliteratur der romanischen Schulsprachen

Mit der Kinder- und Jugendliteratur widmet sich der interdisziplinäre Studientag, der am 15.11.2019 zum 6. Mal an der Pädagogischen Hochschule Freiburg stattfindet, einem Thema, das wie kaum ein zweites dazu einlädt, literaturwissenschaftliche, fachdidaktische und
unterrichtspraktische Aspekte in einer ganzheitlichen und sprachübergreifenden Perspektive zu behandeln.
Kinder- und jugendliterarische Texte haben seit jeher ihren Platz in den Literaturen der Romania – man denke nur an internationale Klassiker wie Pinocchio, Mafalda, Astérix und Le Petit Prince – und sind auch in der gegenwärtigen literarischen Produktion von großer Bedeutung. Diese Bedeutung in den Ursprungsländern spiegelt sich in der Unterrichtspraxis der romanischen Schulsprachen wider, wo neben literarischen
Klassikern verstärkt zeitgenössische Lektüren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur eingesetzt werden.
Obwohl die Thematik demnach hohe schulische Relevanz besitzt und der Stellenwert der Arbeit mit literarischen Ganzschriften beispielsweise in Baden-Württemberg durch den Bildungsplan von 2016 noch einmal deutlich gestärkt wurde, fehlt es bislang an Versuchen, die vielfältigen Aspekte der Thematik zusammenzuführen. Wir hoffen, mit unserem Programm einen substantiellen Beitrag zur Diskussion der romanischen Kinder- und Jugendliteratur und ihrer Didaktik leisten zu können.

Der vom Institut für Romanistik der Pädagogischen Hochschule Freiburg in Kooperation mit dem Romanischen Seminar der Universität Freiburg organisierte Studientag untergliedert sich in ein literaturwissenschaftliches Panel und ein Panel zur fachdidaktischen Theorie. In einem dritten Panel werden zusätzlich verschiedene Workshops zur Unterrichtspraxis des Französischen und Spanischen angeboten. Auftakt der Veranstaltung ist eine Lesung des renommierten französischen Jugendbuchautors Bernard Friot (Histoires pressées, Histoires minute u.a.) im Centre Culturel Français Freiburg am Abend des 14. November 2019 (19:30 Uhr, freier Eintritt).

Ablauf

14.11.2019

19:30 Uhr: Auftaktveranstaltung im Centre Culturel Français Freiburg:
Lecture-rencontre mit Bernard Friot (Kinder- und Jugendbuchautor), Eva Dähne (Klett) und Uta Grasse (Lehrerin und Literaturdidaktikerin), Moderation: Dr. Jakob Willis (PH Freiburg)

15.11.2019

ab 08:00 Uhr: Ankunft
08:30 Uhr: Grußworte des Prorektors Lehre (Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg)
08:45 Uhr: Begrüßung und allgemeine Einführung (Prof. Dr. Isabelle Mordellet-Roggenbuck, PH Freiburg)
09:00 Uhr: Kinder- und Jugendliteratur – warum überhaupt? Ein Dialog zwischen romanistischer Literaturwissenschaft und Fachdidaktik (Prof. Dr. Olivier Mentz und Dr. Jakob Willis, PH Freiburg)

09:45-10:15 Uhr: Kaffeepause

Panel 1: Literaturwissenschaft
10:15 Uhr: Deutsch-französische Fremd- und Selbstbilder bei Karl May und Jules Verne (Dr. Hartmut Nonnenmacher, Uni Freiburg)
10:45 Uhr: Alice Zeniters L’Art de perdre (Prix Goncourt des lycéens 2017): Transgenerationelle Bilder des Algerienkriegs (Dr. Melanie Koch-Fröhlich, Uni Freiburg)

11:15-11:30 Uhr: Kaffeepause

11.30 Uhr: Georges-Arthur Goldschmidt ou l’esprit de solitude. Porträt des Künstlers als Waise (Dr. Eva Erdmann, Uni Freiburg)
12:00 Uhr: „echt absolut“ – Literarisches Übersetzen mit Jugendlichen (Tobias Scheffel, Literarischer Übersetzer)

Panel 2: Fachdidaktik
10:15 Uhr: Barro de Medellín – ein Jugendroman zur Förderung der Text- und Medienkompetenz im dritten Lernjahr Spanisch (Dr. Ariane Wild, Regierungspräsidium Freiburg)
10:45 Uhr: Kohärentes lesen (lehren)? Textkompetenz und Kohärenzbildung im Fremdsprachenunterricht (Jun.-Prof. Dr. Katja Zaki, PH Freiburg)

11:15-11:30 Uhr: Kaffeepause

11.30 Uhr: Möglichkeiten und Grenzen des autobiographischen Erzählens im Französisch- und Spanischunterricht (Dr. Jakob Willis, PH Freiburg)
12:00 Uhr: Autobiographisches Schreiben im bilingualen Französischunterricht (Magali Hack, Deutsch-Französisches-Gymnasium Freiburg)

12:30-13:30 Uhr: Mittagspause

Panel 3: Unterrichtspraktische Workshops
13:30 Uhr: Jaime Corpas, Amigos virtuales: Das didaktische Potential einer Lektüre im Anfangsunterricht (Susanne Teutsch, Regierungspräsidium Freiburg)
14:30 Uhr: Pas didactisé, et alors ? – Keine Angst vor nicht didaktisierten Erstlektüren (Nathalie Soula-Wassenberg, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freiburg)

15:30-16:00 Uhr: Kaffeepause

16:00 Uhr: Die Herausforderung starker Heterogenität im Französischunterricht – ein mehrgleisiges Literaturprojekt als eine mögliche Antwort? (Gabriele Lämmle & Dr. Philipp Rehage, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freiburg)
17:00 Uhr: Lire/écrire la poésie en cours de FLE (Bernard Friot, Kinder- und Jugendbuchautor)
18:00 Uhr Verabschiedung (Organisationsteam)

Das Organisationsteam:
Prof. Dr. Isabelle Mordellet-Roggenbuck,
Dr. Markus Raith, Dr. Chrystèle Schielein, Dr. Jakob Willis

Beitrag von: Jakob Willis

Redaktion: Christoph Behrens