Stadt: Bielefeld

Beginn: 2019-11-07

Ende: 2019-11-08

Genre und Zeit

Tagung der AG Genre Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
Universität Bielefeld, D3-121

Donnerstag, 07. November

Begrüßung und Einführung
09:15 – 09:45

Ivo Ritzer (Bayreuth)
Joachim Michael (Bielefeld)

Literarisches Erzählen und Zeitlichkeit

09:45 – 11:15
Mona Körte (Bielefeld): „Vice versa? Retronarration als literarisches Experiment“
Hannah Schoch (Zürich): „‚History is a ship forever setting sail‘ (Tracy K. Smith ‚Ghazal‘): Lyrische Gedichte
und die Gegenwärtigkeit der Vergangenheit“

Kaffeepause
11:15 – 11:45

Kinematografische Zeiterfahrungen 1): Heimat und Giallo
11:45 – 13:15

Peter Scheinpflug (Köln): „Der Heimatwestern, oder: der Chronotopos par excellence des Neuen Deutschen
Genrefilms?“
Andreas Ehrenreich (Halle-Wittenberg):„Filmindustrie und Zeiterfahrung”

Mittagessen
13:15 – 15:15

Kinematografische Zeiterfahrung 2): Horror und Krieg

15:15-17:30

Karina Kirsten (Marburg): „Monströse Zeitlichkeiten in Horror-Sequels“
Sebastian Köthe (Berlin): „Gefangenschaft und Entzeitlichung. New French Extremity und der ‘global war on terror“
Irina Gradinari (Hagen): „Gender und Zeit: Allegorien im Kriegsfilm“

Kaffeepause
17:30 – 18:00

Keynote
18:00 – 19:00
Sergio Rojas (Santiago de Chile): “Inhabiting the time of ‘after’”

Freitag, 08. November

Transmediale Perspektiven
09:00 – 11:15

Ivo Ritzer (Bayreuth): „Moderner Traditionalismus: Medienphilosophische Perspektiven“
Joachim Michael (Bielefeld): „Apokalypse: das Genre des Endes“
Sandra Markewitz (Vechta): „Die Lebensgeschichte als Anpassungsstrategie: Zeit und Emanzipation in
Hannah Arendts Rahel-Varnhagen-Buch“

Kaffeepause
11:15 – 11:30

Kinematografische Zeiterfahrungen 3): Geschichte, Wochenschau und Musical
11:30 – 13:45

Rasmus Greiner (Bremen):„Von der Mise-en-scène zur Mise-en-histoire: Der Geschichtsfilm als Raum-Zeit-
Erfahrung“
Sigrun Lehnert (Hamburg): „Visionen und Rückblick: Die Wochenschau als ‚Zeitschau‘ im Kino der
1950er/1960er Jahre“
Lars Nowak (Berlin/Nürnberg): „Das melodramatische Zu-spät im Filmmusical“

Mittagessen
13:45 – 15:15

Fernsehen und Zeitlichkeit
15:15-17:30

Nadine Dannenberg (Braunschweig): „Queer(ing) Time in queeren Serien“
Camilo Forero (Bielefeld): „Netflix und die Fragmentierung der Zeit”
Lucas Curstädt (Bonn): „Vom Auflösen der Bilder“

Abschlussdiskussion

Beitrag von: Camilo Forero

Redaktion: Christoph Behrens