La saga napoletana di Elena Ferrante può essere letta come genealogia ed archeologia dell’Italia del Novecento narrata dal punto di vista di due amiche diversissime tra loro. La terza segreta protagonista della storia è Napoli, come luogo in cui nasce questa amicizia al femminile, ma anche come palinsesto, microcosmo archeologico in cui si ritrovano le tracce sepolte di latenti tensioni ed emozioni, frammenti di ricordi, ombre oscure, fantasmi e esperienze mostruose di sessualità e violenza. Tutto ciò offre lo spunto per un dibattito in prospettiva filologica, culturale e epistemologica dell’opera di Elena Ferrante. Verranno anche trattate le precedenti opere dell’autrice, riscoperte e rilette sull’onda della dilagante Ferrante Fever.

Elena Ferrantes neapolitanische Saga formuliert aus Sicht zweier Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine Genealogie und Archäologie Italiens im 20. Jahrhundert. Die Stadt Neapel fungiert dabei als heimliche Protagonistin, als Ort der Genese einer Frauenfreundschaft, aber auch als Palimpsest, als archäologischer Mikrokosmos, an dem sich verschüttete Spuren latenter
Spannungen und Affekte, Erinnerungsbruchstücke, dunkle Schatten, Phantasmen und monströse Erfahrungen von Sexualität und Gewalt ablesen lassen. Dies bietet Anlass zu einer literatur-/kulturwissenschaftlichen und epistemologischen Beschäftigung mit dem Werk Ferrantes. Neben der neapolitanischen Tetralogie soll auch das im Zuge des „Ferrante-Fiebers“ neu und wiederentdeckte Frühwerk der Autorin einen Ausgangspunkt für die Debatten bilden.

Lunedì 4.11./Montag, 4.11.

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

19:30 Lettura dalla traduzione tedesca del romanzo I giorni dell’abbandono di Elena Ferrante/Lesung aus dem Roman Tage des
Verlassenwerdens
von Elena Ferrante

Legge/Lesung: Eva Mattes
Moderazione/Moderation: Uta Felten

Con il sostegno del Suhrkamp Verlag e dell’Istituto Italiano di Cultura (Berlino)
Mit freundlicher Unterstützung des Suhrkamp Verlages und des Italienischen Kulturinstituts Berlin

Martedì 5.11./Dienstag, 5.11.

Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig, Vortragssaal

10:00 Uta Felten/Tanja Schwan: Introduzione/Einführung

10:15 Viviana Scarinci:
Il romanzo delle madri o delle figlie? Elena Ferrante ovvero il romanzo delle italiane del XX secolo

10:45 Dibattito/Diskussion

11:15 Olivia Santovetti:
“Donne che scrivono”: Elena Ferrante, Goliarda Sapienza e Sibilla Aleramo

11:45 Dibattito/Diskussion

12:00 Pausa caffè/Kaffee-Pause

12:30 Nicola Bardola:
Ein wechselvolles Verhältnis: Elena Ferrante und ihr Pseudonym

13:00 Dibattito/Diskussion

14:00 Pranzo/Mittagessen

17:30 Trasferimento a Halle (Saale)/Fahrt nach Halle (Saale) vom Hauptbahnhof Leipzig mit der S 3

Literaturhaus Halle, Bernburger Straße 8, 06108 Halle

19:30 Conferenza di Maike Albath per il Finissage della mostra fotografica di Ottavio Sellitti „Dov’è Elena Ferrante?“
Abendvortrag von Maike Albath im Rahmen der Finissage der Fotoausstellung von Ottavio Sellitti „Wo ist Elena Ferrante?“

Organizzazione/Organisation:

Prof. Dr. Uta Felten, Dr. Tanja Schwan, Institut für Romanistik, Universität Leipzig
Contatto/Kontakt: cici@uni-leipzig.de

Beitrag von: Tanja Schwan

Redaktion: Christoph Behrens