Frist: 2020-06-15

Ende: 2020-06-15

URL: https://journals.openedition.org/trajectoires/?lang=de

Haben Sie kürzlich eine Nachwuchstagung mit deutsch-französischer Ausrichtung veranstaltet oder bereiten Sie momentan eine solche vor? Dann könnte Sie das neue Publikationsformat „Echos“ unserer Zeitschrift interessieren! Übernehmen Sie unter professioneller Begleitung der Redaktion die Herausgabe des nächsten Trajectoires-Themenhefts und veröffentlichen Sie die Beiträge Ihrer wissenschaftlichen Veranstaltung!

Trajectoires ist eine vom Centre interdisciplinaire d’études et de recherche sur l’Allemagne (CIERA) geförderte Zeitschrift, die gezielt deutsch- und französischsprachigen NachwuchswissenschaftlerInnen eine Veröffentlichungsplattform bietet. Ihr Ziel ist die Heraus- und Ausbildung einer jungen interdisziplinären Forschungsgeneration, die den Austausch zwischen den Geistes- und Sozialwissenschaften Deutschlands und Frankreichs vorantreibt.

Die neue Rubrik „Echos“ der Zeitschrift Trajectoires erlaubt es DoktorandInnen und Post-DoktorandInnen, die Ergebnisse einer von ihnen organisierten und geleiteten wissenschaftlichen Tagung oder eines Workshops in Form eines Themenhefts zu veröffentlichen.

Die Vorschläge können alle Themen der Geistes- und Sozialwissenschaften behandeln, insofern sie einem interdisziplinären und deutsch-französischen Ansatz folgen. Da Trajectoires sich vor allem der Erforschung der deutsch- und französischsprachigen Räume widmet, begrüßen wir insbesondere vergleichende Ansätze, freuen uns aber über alle Vorschläge, die die erwünschte deutsch-französische Dimension über das Thema, das Untersuchungsfeld oder auch die theoretische und bibliografische Einordnung herstellen.

Die veröffentlichten Themenhefte umfassen sechs bis zehn Artikel (jeweils ca. 30 000 Zeichen), sowie eine Einleitung. Die Artikel können auf Deutsch oder Französisch verfasst werden (idealerweise zu gleichen Teilen). Die AutorInnen sind DoktorandInnen oder PostdoktorandInnen und verpflichten sich zur Einhaltung der typografischen Richtlinien von Trajectoires.
Bewerbungsfristen und -modalitäten

Die auf Deutsch oder Französisch verfassten Bewerbungsunterlagen sind bis zum 15. Juni 2020 in einem pdf-Dokument an folgende Adresse zu senden: trajectoires@ciera.fr. Die Auswahl des nächsten Themenhefts (Nr. 15, Veröffentlichung Ende 2021) erfolgt Anfang Juli durch die Redaktion von Trajectoires. Das ausgewählte Team wird umgehend benachrichtigt und im Herbst 2020 zu einem von CIERA und Trajectoires organisiertem Workshop geladen.

Folgende Unterlagen sollten der Bewerbung beigefügt werden:

  • die Vorstellung des Redaktionsteams „Echos“, das heißt die deutsch-französische Gruppe von NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich um die Herausgeberschaft des Themenhefts bewirbt,
  • die Vorstellung eines eigens zusammengesetzten wissenschaftlichen Beirats, bestehend aus etablierten deutschen und französischen Forschenden, die sich bereit erklären, das Veröffentlichungsprojekt zu begleiten und die Beiträge zu begutachten,
  • das Programm der wissenschaftlichen Veranstaltung, die den Anlass für die Veröffentlichung gibt,
  • ein Exposé (max. 5 Seiten), welches das wissenschaftliche Konzept des geplanten Themenhefts vorstellt und seine interdisziplinäre und deutsch-französische Dimension erläutert,
  • das vorläufige Inhaltsverzeichnis des Themenhefts mit jeweiligem Titel der Beiträge und Namen der AutorInnen,
  • eine Zusammenfassung jedes Beitrags (max. 5000 Zeichen), aus welcher die Fragestellung, die Methode, sowie die zentralen Argumentationsschritte hervorgehen,
  • ein vorläufiger Zeitplan, der die Aufgabenzuordnung sowie die verschiedenen Begutachtungsphasen der Beiträge detailliert vorstellt (doppeltes peer-review Verfahren, mehr Informationen dazu auf der Website von Trajectoires: http://journals.openedition.org/trajectoires).

Wir beantworten gerne Ihre Fragen zum genauen Ablauf des Veröffentlichungsprozesses und den Bewerbungsmodalitäten. Kontaktieren Sie uns unter folgender Adresse: trajectoires@ciera.fr!

Beitrag von: Lucia Aschauer

Redaktion: Christoph Behrens