Frist: 2020-10-15

URL: http://www.metaphorik.de

Call for Papers
Metaphor and Health:
Linguistic images in the sociocultural framing of illness, disease and the body

Western societies in the 21st century are characterised by a looming discouragement with scientific medicine. This insight is – however – thwarted by a prominent and culturally deeply engrained dependence on and trust in medicine that is conceived to provide answers to all sorts of medical problems or conditions. Hence, medicine is characterised by an inherent tension ranging from trust in new biomedical therapies to the preference of holistic approaches as outlined in Chinese or alternative medicine. All these approaches are based on various sociocultural and historically generated ideas of illness, disease, the body, cures, therapies, prevention and ultimately target health. The current imperative of health in western societies – to use Deborah Lupton’s book title – permeates all areas of medicine and requires critical inspection of what the notion of health actually represents. Metaphorik.de therefore devotes an interdisciplinary issue to the topical aspect of how metaphor and metonymies contribute to developing images and frames of health in medical contexts.

We welcome contributions from the humanities, sociology, medical sociology, anthropology, science and technology studies and the sciences that theoretically and empirically engage with the role of metaphor and metonymy in all sorts of medical and preventative contexts all over the globe. Contributions can cover topics such as:

• the role of metaphor and metonymy in current and/or historical conceptualisations of disease,
• the development of medical or pharmaceutical therapies and their underlying imagery,
• images of gendered bodies in prevention and treatment,
• the metaphorically or metonymically conditioned ideas of health in all sorts of medical approaches,
• current tendencies of biomedicalisation and their images,
• metaphorical concepts of genetic and metabolic health in genomic medicine,
• images used to legitimate medicalisation and disease mongering,
• metaphors in public and media representations of illness and disease including blogs and other internet ressources,
• metaphors and metonymies in the management and framing of epidemics or
• the communicative role of metaphor and /or metonymy in patient-doctor interaction.

This list is by no way exclusive and we are open to any other topic not covered here. If you are interested, we kindly ask you to send an abstract (12pt, Calibri, single-lined, all margins 2cm) of no more than one page including the title of your contribution, its content and your contact details to info@metaphorik.de. Admitted Languages: English, German, French, Italian, Spanish and Portuguese

Important dates:
Deadline for abstract submissions: 15 October 2020
Notification of acceptance: mid-November 2020
Submission of the full paper: end of March 2021.
Publication of the special issue: autumn 2021.

If you have any question please do not hesitate to contact us via the above mentioned e-mail address.

Stay healthy in times of Corona!

With all best wishes,
the editorial team of metaphorik.de

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen
Metapher und Gesundheit:
Sprachliche Bilder im soziokulturellen Rahmen von Leiden, Krankheit und Körper

Die westlichen Gesellschaften im 21. Jahrhundert sind durch eine steigende Skepsis gegenüber der wissenschaftlichen Medizin gekennzeichnet. Diese Einsicht wird jedoch durch eine ausgeprägte und kulturell tief verwurzelte Abhängigkeit von und das Vertrauen in die Medizin konterkariert, die dazu gedacht ist, Antworten auf alle möglichen medizinischen Probleme oder Zustände zu geben. Daher ist die Medizin durch eine inhärente Spannung gekennzeichnet, die vom Vertrauen in neue biomedizinische Therapien bis zur Bevorzugung ganzheitlicher Ansätze, wie sie in der chinesischen oder alternativen Medizin skizziert werden, reicht. All diese Ansätze basieren auf verschiedenen soziokulturellen und historisch gewachsenen Vorstellungen von Leiden, Krankheit, Körper, Heilung, Therapien, Prävention und letztlich Gesundheit. Der gegenwärtige Imperativ der Gesundheit in den westlichen Gesellschaften – um Deborah Luptons Buchtitel zu verwenden – durchdringt alle Bereiche der Medizin und erfordert eine kritische Überprüfung dessen, was der Begriff der Gesundheit tatsächlich darstellt. Metaphorik.de widmet sich daher in einer interdisziplinären Fragestellung dem aktuellen Aspekt, wie Metaphern und Metonymien zur Entwicklung von Bildern und Rahmen von Gesundheit in medizinischen Kontexten beitragen.

Wir freuen uns auf Beiträge aus den Geisteswissenschaften (Literaturwissenschaft, Linguistik), der Soziologie, der Medizinsoziologie, der Anthropologie, den Natur- und Technikwissenschaften und allen Disziplinen, die sich theoretisch und empirisch mit der Rolle von Metapher und Metonymie in allen möglichen medizinischen und präventiven Kontexten auf der ganzen Welt auseinandersetzen. Die Beiträge können folgende Themen umfassen

- die Rolle von Metapher und Metonymie in aktuellen und/oder historischen Konzeptualisierungen von Krankheit,
- die Entwicklung medizinischer oder pharmazeutischer Therapien und die ihnen zugrundeliegende Bildsprache,
- Bilder von geschlechtsspezifischen Körpern in Prävention und Behandlung,
- die metaphorisch oder metonymisch bedingten Vorstellungen von Gesundheit in allen möglichen medizinischen Ansätzen,
- aktuelle Tendenzen der Biomedizin und ihre Bilder,
- metaphorische Konzepte der genetischen und metabolischen Gesundheit in der genomischen Medizin,
- Bilder, die zur Legitimierung der Medikalisierung und der Verbreitung von Krankheiten verwendet werden,
- Metaphern in öffentlichen und medialen Darstellungen von Krankheit und Leiden, einschließlich Blogs und anderer Internet-Ressourcen,
- Metaphern und Metonyme beim Management und der Gestaltung von Epidemien oder
- die kommunikative Rolle der Metapher und/oder der Metonymie in der Interaktion zwischen Patient und Arzt.

Diese Liste ist keineswegs exklusiv und wir sind offen für jedes andere Thema, das hier nicht angesprochen wird. Wenn Sie interessiert sind, bitten wir Sie, eine Zusammenfassung (12pt, Calibri, einzeilig, alle Ränder 2cm) von höchstens einer Seite mit dem Titel Ihres Beitrags, seinem Inhalt und Ihren Kontaktdaten an info@metaphorik.de zu senden. Zulässige Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch

Wichtige Termine:
Deadline für Abstract-Einreichungen: 15. Oktober 2020
Benachrichtigung über die Annahme: Mitte November 2020
Einreichung des vollständigen Beitrags: Ende März 2021.
Herausgabe der Sonderausgabe: Herbst 2021.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns über die oben genannte E-Mail-Adresse zu kontaktieren.

Bleiben Sie gesund in Zeiten von Corona!

Mit den besten Wünschen,

das Redaktionsteam von metaphorik.de

Beitrag von: Dietmar Osthus

Redaktion: Christoph Behrens