Forschung

Sie finden hier Neuerscheinungen aus der Romanistik: Dissertationen, Habilitationsschriften, Monographien, Sammelbände und die Inhaltverzeichnisse aktueller romanistischer Fachzeitschriften.



Gefiltert nach: Sprachwissenschaft
  Sortierung: Jahr | Titel | Erstellungsdatum
ATeM Archiv für Textmusikforschung. Poésie et musique. 5/5,2 (2020)
Martha Rudka, Óscar Loureda, Giovanni Parodi (Hg.): Marcadores del discurso y lingüística contrastiva en las lenguas románicas. Madrid, Frankfurt 2020.
apropos [Perspektiven auf die Romania]. Nr. 4 (2020): Varia(tionen). 2020/4 (2020)
Martin Hummel, Célia dos Santos Lopes (Hg.): Address in Portuguese and Spanish. Studies in diachrony and diachronic reconstruction. Berlin/Boston 2020.
Revista Internacional de Lingüística Iberoamericana . XVIII/35 (2020)
Jana Dowah: Foreigner-Directed Speech in Argentina. Leipzig 2020.
Italienisch. Zeitschrift für italienische Sprache und Literatur. 42/1 (2020)
Ignacio Arellano;, Rafael Zafra; (Hg.): Tesoro de la lengua castellana o española . Madrid, Frankfurt 2020.
Zeitschrift für romanische Philologie. 136/2 (2020)
Zibaldone. Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart: Zwischen Canzone und Rap – Italopop heute. XXXV/69 (2020)
Benjamin Peter: L’andalú – Sprache, Dialekt oder lokale Mundart?. Zur diskursiven Konstruktion des Andalusischen. Berlin 2020.
Antonio Santos Morillo: ¿Quién te lo vezó a dezir?: el habla de negro en la literatura del XVI, imitación de una realidad lingüística. Madrid, Frankfurt 2020.
Rosario Navarro Gala (Hg.): La voz armada del soldado español Alonso de Medina (1549): diálogos y cartas. Madrid, Frankfurt 2020.
Johannes Müller-Lancé: Latein für Romanist*innen.. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. 3., überarbeitete Auflage. Tübingen 2020.
Christian Koch: Viele romanische Sprachen sprechen. Individueller Polyglottismus als Paradigma der Mehrsprachigkeitsforschung. Berlin 2020.
Francesca Strik Lievers: La linguistica e le lingue. Roma 2020.
Elton Prifti, Carolin Patzelt (Hg.): Diachrone Varietätenlinguistik. Theorie, Methoden, Anwendung. Berlin 2020.
Christoph Gabriel, Andrea Peskova, Maria Selig (Hg.): Contact, variation and change in Romance and beyond. Studies in honor of Trudel Meisenburg. Berlin 2020.
María-Teresa Cáceres-Lorenzo;, Marcos Salas-Pascual; (Hg.): Fitónimos en el español panhispánico: pervivencia e innovación. Madrid; Frankfurt 2020.
Daniel Reimann, Marta García García, Manfred Prinz (Hg.): Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Neue Konzepte und Studien zu Schulsprachen und Herkunftssprachen in der Migrationsgesellschaft. Tübingen 2020.
Zeitschrift für romanische Philologie. 136/1 (2020)
Antje Lobin, Sarah Dessì Schmid, Ludwig Fesenmeier (Hg.): Norm und Hybridität / Ibridità e norma. Linguistische Perspektiven / Prospettive linguistiche. Berlin 2020.
Ineke Phaf-Rheineberger, Gabriele Knauer (Hg.): Caribbean Worlds - Mundos caribeños - Mondes caribéens . Frankfurt/Madrid 2020.
Eugenio Coseriu, Wolf Dietrich: Geschichte der romanischen Sprachwissenschaft. Band 2: Von Nebrija (1492) bis Celso Cittadini (1601): Die Epoche des Humanismus. Bearbeitet und herausgegeben von Wolf Dietrich. Tübingen 2020.
Verena Weiland: Sprachwissenschaftliche Zugriffe auf Diskurse. Ein korpuslinguistischer Ansatz am Beispiel des Themas „Sicherheit und Überwachung“ in Frankreich. Heidelberg 2020.