Forschung

Sie finden hier Neuerscheinungen aus der Romanistik: Dissertationen, Habilitationsschriften, Monographien, Sammelbände und die Inhaltverzeichnisse aktueller romanistischer Fachzeitschriften.



Gefiltert nach: Sprachwissenschaft, Französisch
  Sortierung: Jahr | Titel | Erstellungsdatum
apropos [Perspektiven auf die Romania]. Nr. 4 (2020): Varia(tionen). 2020/4 (2020)
Johannes Müller-Lancé: Latein für Romanist*innen.. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. 3., überarbeitete Auflage. Tübingen 2020.
Christian Koch: Viele romanische Sprachen sprechen. Individueller Polyglottismus als Paradigma der Mehrsprachigkeitsforschung. Berlin 2020.
Elton Prifti, Carolin Patzelt (Hg.): Diachrone Varietätenlinguistik. Theorie, Methoden, Anwendung. Berlin 2020.
Daniel Reimann, Marta García García, Manfred Prinz (Hg.): Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Neue Konzepte und Studien zu Schulsprachen und Herkunftssprachen in der Migrationsgesellschaft. Tübingen 2020.
Ineke Phaf-Rheineberger, Gabriele Knauer (Hg.): Caribbean Worlds - Mundos caribeños - Mondes caribéens . Frankfurt/Madrid 2020.
Eugenio Coseriu, Wolf Dietrich: Geschichte der romanischen Sprachwissenschaft. Band 2: Von Nebrija (1492) bis Celso Cittadini (1601): Die Epoche des Humanismus. Bearbeitet und herausgegeben von Wolf Dietrich. Tübingen 2020.
Verena Weiland: Sprachwissenschaftliche Zugriffe auf Diskurse. Ein korpuslinguistischer Ansatz am Beispiel des Themas „Sicherheit und Überwachung“ in Frankreich. Heidelberg 2020.
Vox Romanica, Band 78/ 2019. 2019/1 (2020)
Kerstin Meier: Semantische und diskurstraditionelle Komplexität. Linguistische Interpretationen zur französischen Kurzprosa. Berlin/Boston 2020.
Felix Tacke, Franz Lebsanft (Hg.): Manual of Standardization in the Romance Languages. Berlin/Boston 2020.
Christine Konecny, Eva Lavric, Carmen Konzett-Firth, Monika Messner, Eduardo José Jacinto García, Wolfgang Pöckl (Hg.): Comparatio delectat III, Teil 1 und 2. Akten der VIII. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich. Berlin etc. 2019.
Andreas Dufter, Klaus Grübl, Thomas Scharinger (Hg.): Des parlers d’oïl à la francophonie. Contact, variation et changement linguistiques. Berlin/Boston 2019.
Quo Vadis, Romania? Nr. 53/54. Sprachakademien - was können sie, was leisten sie?. 22/53/54 (2019)
Robert Hesselbach: Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität. Eine empirische Studie zu funktionalen Stilen des Spanischen mit einem Ausblick auf das Französische. Berlin/Boston 2019.
Studia linguistica romanica (SLR). Les marqueurs du discours en diachronie du français : nouvelles perspectives. Julie Glikman, Gabriella Parussa, Richard Waltereit (éds.). 2019/2 (2019)
PhiN. Philologie im Netz . 2019/88 (2019)
Christoph Hülsmann: Initiale Topiks und Foki im gesprochenen Französisch, Spanisch und Italienisch. Tübingen 2019.
Iva Novakova, Dirk Siepmann (Hg.): Phraseology and Style in Subgenres of the Novel: A Synthesis of Corpus and Literary Perspectives. London 2019.
Marco Agnetta: Ästhetische Polysemiotizität und Translation. Glucks Orfeo ed Euridice (1762) im interkulturellen Transfer. Hildesheim 2019.
Verena Weiland, Claudia Schlaak, Sybille Große (Hg.): Contrôle et escalades verbales / Control y escaladas de tensión políticas. Politique et régulation au moyen de la langue / Política y control a través de la lengua. Heidelberg 2019.
Elmar Schafroth, Nora Wirtz, Domenico Conte (Hg.): Natur und Kultur in den Geisteswissenschaften / Natura e cultura nelle scienze dell'uomo. Oberhausen 2019.
Elmar Schafroth, Goranka Rocco (Hg.): Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis. Berlin, Bern, Brüssel, New York, Oxford, Warschau, Wien 2019.
Roger Schöntag, Patricia Czezior (Hg.): Varia selecta. Ausgewählte Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft unter dem Motto „Sperrigkeit und Interdisziplinarität“. München 2019.
Sandra Issel-Dombert, Aline Wieders (Hg.): Die Krise als Krieg. Weltanschauungs- und Wortkampf populistischer Bewegungen in Krisenzeiten. München 2019.