Stadt: Regensburg

Frist: 2016-07-31

Beginn: 2017-02-22

Ende: 2017-02-24

Im kommenden Jahr feiert der französische Gegenwartsautor Patrick Deville seinen 60. Geburtstag. Seit dann 30 Jahren behauptet sich Deville im französischen Literaturbetrieb und wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedacht. Nach seiner Phase als Minuit-Autor – begonnen mit seinem Romandebut Cordon bleu (1987) – wechselte Deville mit Pura Vida nicht nur zu Seuil, sondern entwickelte auch seinen Schreibstil weiter. In 30 Jahren schriftstellerischer Tätigkeit verfasste Deville ein sehr facettenreiches Oeuvre, das bislang allerdings noch nicht in seiner ganzen Breite untersucht wurde.

Die Koinzidenz von 60. Geburtstag und 30 Jahren schriftstellerischer Tätigkeit soll zum Anlass genommen werden, Patrick Deville ein Kolloquium zu widmen, in dem sein bisheriges Gesamtwerk unter den Aspekten Produktion und Rezeption im Mittelpunkt stehen soll. Aufgrund der Tatsache, dass Devilles Romane in zwölf Sprachen übersetzt wurden und Deville sich selbst als Übersetzer und Leiter der Maison des écrivains étrangers et des traducteurs (Meet) engagiert, sollen auch Fragen der literarischen Übersetzung im Fokus stehen.
Das französischsprachige Kolloquium unter der Leitung von Isabelle BERNARD (Universität Kuwait), Shereen KAKISH (Universität Amman, Jordanien) und Marina O. HERTRAMPF (Universität Regensburg) wird am 22. und 23. Februar 2017 in Regensburg stattfinden. Patrick Deville selbst wird an dem Kolloquium teilnehmen und sich bei einer Table Ronde einer Fachdiskussion stellen.

Zusätzlich zu dem Kolloquium wird am 24. Februar 2017 eine Journée d’étude für Nachwuchsromanisten angeboten. Diese Journée d’étude soll Studierenden und Promovierenden die Möglichkeit bieten, aktuell laufende Abschlussarbeiten und Promotionen zu Werken von Patrick Deville sowie der frankophonen Gegenwartsliteratur ganz allgemein vorzustellen und zu diskutieren. Im Gegensatz zu dem Kolloquium können hier auch erste Arbeitsskizzen diskutiert werden. Wie das Kolloquium soll auch die Journée d’étude eine Plattform für fachlichen Austausch und Vernetzung bilden.

AXES DE RECHERCHE

Une double approche a été retenue : elle concerne, d’une part, l’œuvre et, d’autre part, la réception des œuvres, selon les axes suivants :

1/ Création(s)

Dans le cadre de ce premier volet, trouveront leur place les communications qui s’intéresseront aux différents aspects du processus créatif des œuvres de Deville.

  • Portraits de l’artiste (en lecteur, en auteur, en voyageur, en traducteur, en éditeur…)
  • Romanesque, fiction, langue
  • Des savoirs à l’œuvre : physique quantique, histoire, géographie…
  • Minimalisme, maximalisme, formalisme et autres « –ismes » en question
  • Techniques de Patrick Deville
  • Arts, cultures et figures de l’altérité

2/ Réception(s)
Dans ce second volet, le vaste thème de la réception permettra d’accueillir les approches inédites de l’œuvre devillienne en didactique du FLE, traductologie, réception transartistique, influences et réécritures.

  • Réception des œuvres par la critique en France et à l’étranger
  • Traduction des romans
  • Enseignement et réceptions scolaire et universitaire (en France, dans les pays francophones et en contexte non-francophone)
  • Parcours des thèses consacrées à l’œuvre devillienne (espace doctorants)
  • Lectures et réécritures (réception productive) de l’œuvre
  • Autres influences artistiques

Wir bitten um die Zusendung der Abstracts (für Kolloquium wie Journée d’étude) im Umfang von max. 500 Wörtern sowie einer kurzen Bio-Bibliographie bis zum 31. Juli 2016 an Marina Ortrud Hertrampf (marina.hertrampf@sprachlit.uni-regensburg.de).