Stadt: Brüssel, Belgien

Frist: 2017-06-20

Beginn: 2017-11-17

Ende: 2017-11-18

URL: http://www.usaintlouis.be/fvg2017

International Conference/Internationale Tagung
Light verb constructions in Germanic languages / Funktionsverbgefüge in den germanischen Sprachen

17-18 November 2017, Université Saint-Louis, Bruxelles

Ziel und Rahmen

Der Begriff „Funktionsverbgefüge“ (FVG) bezeichnet Verbindungen aus einer Nominalphrase (mit oder ohne Präposition) und einem sogenannten Funktionsverb. Die nominale und verbale Konstituenten bilden zusammen eine semantische Einheit, wie etwa Deutsch zur Entscheidung kommen, in Verbindung setzen, Englisch to make a decision, to take a look und Niederländisch in aanmerking komen, ter beschikking staan. FVG bilden ein interessantes Forschungsgebiet. So ermöglichen sie u.a. die Aktionsartdifferenzierung (kausativ, durativ, inchoativ usw.) sowie gewisse Passivkonstruktionen und füllen in manchen Fällen sogar eine semantische Lücke. Sowohl ihre Definition und die Abgrenzungskriterien – etwa zwischen FVG und Kollokationen – als auch die Typologie ihrer Konstituenten (Präposition, Artikel, nominaler Bestandteil, Funktionsverb) bieten Sprachwissenschaftlern zahlreiche Forschungsperspektiven. Da FVG auch oft in Konkurrenz zu Simplexverben stehen, stellt sich die Frage, ob die beiden Ausdrucksmittel austauschbar sind und denselben semantischen Inhalt haben. FVG stellen ferner eine große Herausforderung für den Fremdsprachenerwerb dar, da in den germanischen Sprachen spezifische und nicht austauschbare Funktionsverben verwendet werden, wie etwa Deutsch stehen, setzen, versetzen usw. Trotz der Ähnlichkeit zwischen den germanischen Sprachen Deutsch, Niederländisch und Englisch sind außerdem Unterschiede in der Bildung und im Gebrauch dieser Substantiv-Verb-Verbindungen zu finden. Auch Sprachvergleiche innerhalb des Germanischen und darüber hinaus wären daher lohnend.

Ziel dieser Tagung ist es, Forscher, die sich mit dem Thema FVG befassen, zusammenzubringen und den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse zu ermöglichen. Willkommen sind u.a. Themen wie die folgenden:
- Kriterien zur Abgrenzung zwischen FVG und Kollokationen
- die syntaktische Struktur von FVG/Typologie ihrer Konstituenten
- Positions- und Lokalisierungsverben in FVG
- die Semantik der Präpositionen in den FVG
- FVG vs. Simplexverben
- Aktionsartendifferenzierung
- Vergleich von FVG zwischen germanischen Sprachen und darüber hinaus

Einreichung der Abstracts

Willkommen sind Beiträge für mündliche Präsentationen von 25 Minuten (inkl. 5 Minuten für Fragen) und für Posters. Tagungssprachen: Deutsch und Englisch. Die Beiträge sollen 500 Wörter nicht überschreiten (+ Referenzen) und können bis zum 20. Juni 2017 per Email an sabine.deknop@usaintlouis.be verschickt werden.

Bitte um folgende Informationen in Ihrer Email: Name des Autors, Zugehörigkeit, Emailadresse, Überschrift der Präsentation und gewünschte Präsentationsart (mündliche Präsentation oder Poster). Die Annahmebestätigung wird am 20. August 2017 verschickt.

Layout der Abstracts

Word-Dokument: bis zu 500 Wörter, einfacher Zeilenabstand, Schriftgröße 12, Times New Roman, umlaufende Randbreite von 2,5 cm. Figuren und Tabellen dürfen nicht über die Seitenränder hinausgehen.

Keynote speakers/Gastredner

Antje Heine (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald)
Alain Kamber (Université de Neuchâtel)
Fabio Mollica (Università degli Studi di Milano)
Jouni Rostila (University of Helsinki)
Elmar Schafroth (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Organizing committee/ Organisationskomitee

Sabine De Knop (Université Saint-Louis, Bruxelles) (chair)
Sylvie De Cock (Université Saint-Louis, Bruxelles & Université catholique de Louvain)
Françoise Gallez (Université catholique de Louvain)
Manon Hermann (Université Saint-Louis, Bruxelles)
Vera Höltschi (Université Saint-Louis, Bruxelles)
Dominique Longrée (Université de Liège & Université Saint-Louis, Bruxelles)
Julien Perrez (Université de Liège)
Ferran Suñer Muñoz (Université catholique de Louvain)
Cornelia Wermuth (KULeuven, campus Antwerpen)

Scientific committee/Wissenschaftliches Komitee

Jeroen Darquennes (Université de Namur)
Sabine De Knop (Université Saint-Louis, Bruxelles)
Sylvie De Cock (Université Saint-Louis, Bruxelles & Université catholique de Louvain)
Kurt Feyaerts (KULeuven)
Françoise Gallez (Université catholique de Louvain)
Antje Heine (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald)
Manon Hermann (Université Saint-Louis, Bruxelles)
Alain Kamber (Université de Neuchâtel)
Samantha Laporte (Université catholique de Louvain)
Torsten Leuschner (Universiteit Gent)
Dominique Longrée (Université de Liege & Université Saint-Louis, Bruxelles)
Carmen Mellado Blanco (Universidad de Santiago de Compostela)
Fabio Mollica (Università degli Studi di Milano)
Julien Perrez (Université de Liège)
Kristel Proost (IDS, Mannheim)
Jouni Rostila (University of Helsinki)
Elmar Schafroth (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Ferran Suñer Muñoz (Université catholique de Louvain)
Cornelia Wermuth (KULeuven, campus Antwerpen)

Registration fees/Anmeldegebühren

Early-bird registration/Frühanmeldung (till/bis 10.9.2017)

  • regular: 125 €
  • students: 75 €

After/Nach 10.9.2017:

  • regular: 150 €
  • students: 90 €

Important dates/Wichtige Daten

Deadline for submission of abstracts/Termin für Abstracts: 20.6.2017
Notification of acceptance/ Annahmebestätigung: 20.8.2017
Conference/Tagung: 17-18.11.2017
Venue/Tagungsort: Université Saint-Louis, Rue du Marais 119, 1000 Brussels, Belgium
Contact/Kontakt Sabine De Knop, sabine.deknop@usaintlouis.be
Website/Internetseite www.usaintlouis.be/fvg2017

With the support of/Mit Unterstützung von Séminaire des Sciences du Langage (SeSLa) of the Université Saint-Louis, Bruxelles & Fonds National de la Recherche Scientifique (FNRS)

Beitrag von: Redaktion romanistik.de

Redaktion: Christof Schöch