Intercultural Communication and Business (ICB)

Der Bachelorstudiengang Intercultural Communication and Business (ICB) startet im Wintersemester 2020/21. Der Studiengang kombiniert eine Fremdsprache im Schwerpunkt, eine zweite Wirtschaftsfachsprache und vermittelt darüber hinaus Kenntnisse in Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht. Ein Praktikum und/oder Projekt bereitet auf die Berufswelt vor, inter- und transkulturelle Kompetenzen können im Auslandssemester erweitert und vertieft werden.

Regelstudienzeit: 6 Semester – 180 CP; Studienbeginn: zum Wintersemester; Abschluss: Bachelor of Arts

Der Studiengang qualifiziert für Aufgaben in international agierenden Unternehmen und kulturellen Einrichtungen.

Inhalte
Im fremdsprachlichen Hauptfach beschäftigen Sie sich mit literatur- und kulturwissenschaftlichen sowie mit sprachwissenschaftlichen Themen. Der Bezug zur Wirtschaft wird durch die besondere Berücksichtigung von ökonomischen Aspekten hergestellt. In diesem Zusammenhang ist der Blick auf Wirtschaftssprachen, Erzählökonomien, Reflexionen ökonomischer Phänomene in Literatur und Film, Stilmittel der Werbung etc. gerichtet. Zudem wird neben diesen Schwerpunkten das Angebot durch das Studienfach Interkulturelle Kommunikation erweitert.

Dieses Fach zeichnet sich durch folgende zwei Hauptmerkmale aus:
1) Es wird ‚romanistisch’ angeboten, d. h. Dozierende unterschiedlicher Sprach- und Fachrichtungen tragen gemeinsam und interdisziplinär zur Gestaltung der vorgesehenen Veranstaltungen bei.
2) Interkulturelles Wissen wird theoretisch reflektiert und zugleich praktisch im universitären Alltag umgesetzt, indem Studierende mit unterschiedlichen sprachlichen Schwerpunkten gemeinsam Inhalte bearbeiten und Kompetenzen aufbauen.

Strukturen
Die Fachmodule werden einsemestrig angeboten. Dies bedeutet, dass beide Veranstaltungen eines Moduls parallel angeboten werden. Diese ergänzen und vertiefen sich in thematischer Hinsicht und ermöglichen dadurch die Auseinandersetzungen mit neuen Inhalten und Kompetenzen aus einem breiten Blick heraus.
Um eine kontinuierliche Erweiterung der fremdsprachlichen Kompetenzen zu begünstigen, werden die sprachpraktischen Module weiterhin zweisemestrig, d. h. in jedem Semester angeboten. Dadurch wird ein gestufter Kompetenzaufbau ermöglicht.
Zudem gibt es ein besonderes Angebot für diejenigen Studierenden, die sich für den Studiengang Romanistik mit dem Schwerpunkt Französisch oder Spanisch interessieren. Diese Studiengänge können mit dem Sprachniveau A2 begonnen werden. Durch besondere Begleitaktivitäten, wie bspw. die Sprachlernberatung oder weitere Angebote der Selbst-Lern-Werkstatt Romanistik, werden Studierende dabei unterstützt, ihre Sprachkompetenzen zu steigern.

Folgende fremdsprachliche Hauptfächer werden angeboten: Englisch, Französisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch
Als Zweite Wirtschaftsfachsprache werden angeboten: Englisch, Französisch, Kroatisch/ Serbisch/ Bosnisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch, Ukrainisch

Die Studierenden wählen zwei Sprachen, eine Sprache im Hauptfach und eine weitere Sprache als zweite Wirtschaftssprache. Die sprachpraktischen Module können mit einer UNIcert®-Prüfung abschließen. Hierbei handelt es sich um ein standardisiertes, international anerkanntes Sprachenzertifikat, womit im Studium und im Beruf erworbene Fremdsprachenkenntnisse nachgewiesen werden können.

Das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften besteht aus Pflicht- und Wahlmodulen in den Bereichen BWL, VWL und Statistik. Hinzu kommen zwei Module Wirtschaftsrecht aus den Bereichen Öffentliches Recht, Privatrecht und Arbeitsrecht.

Der Masterstudiengang Intercultural Communication and Business (ICB) bietet das Studium einer Fremdsprache im Hauptfach und einer zweiten Wirtschaftsfachsprache im Nebenfach unter ökonomischen Gesichtspunkten sowie einem wirtschaftswissenschaftlichen Nebenfach.

Masterstudiengang im Fachbereich „Sprache, Literatur, Kultur“ (Einführung Wintersemester 2020/21)
Regelstudienzeit: 4 Semester – 120 CP; Studienbeginn: zum Winter- und zum Sommersemester; Abschluss: Master of Arts

Studienaufbau
Der Studiengang besteht aus einem gemeinsamen Einführungsmodul „Intercultural Communication“, einem fremdsprachlichen Hauptfach, einem wirtschaftswissenschaftlichen Nebenfach, einer zweiten Wirtschaftsfachsprache sowie der Master-Thesis.

Folgende fremdsprachliche Hauptfächer werden angeboten: Anglophone Literary, Cultural and Media Studies, English Linguistics, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch
Als Zweite Wirtschaftsfachsprache wird angeboten: Englisch, Französisch, Kroatisch, Serbisch/ Bosnisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch
Die zweite Wirtschaftsfachsprache (20 CP) kann durch ein praxisorientiertes Projekt und/oder ein Praktikum ersetzt werden.

Hinzu kommt das Master-Nebenfach Wirtschaftswissenschaften.


Komparatistik – Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

An der JLU gibt es bereits den erfolgreichen Masterstudiengang Komparatistik, der nun auch im BA-Bereich angeboten wird. Das Besondere dieses Studiengangs liegt darin, dass aus einer vergleichenden Perspektive heraus mehrere Literaturen und Kulturen studiert werden können.

BA Komparatistik
Bachelorstudiengang im Fachbereich „Sprache, Literatur, Kultur“; Einführung Wintersemester 2020/21; Regelstudienzeit: 6 Semester – 180 CP; Studienbeginn: zum Wintersemester; Abschluss: Bachelor of Arts

Der Bachelorstudiengang Komparatistik (AVL) bietet eine Einführung in die Methoden und Gegenstände der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, behandelt werden Schlüsseltexte der europäischen und internationalen Literaturen und die weltweite Vernetzung literarischer Texte, ihre unterschiedliche Rezeptionsgeschichten und Wechselwirkungen mit anderen Künsten und Medien. Dabei werden verschiedene systematische Ansätze im Umgang mit Texten, Medien und ihren diversen kulturellen Kontexten erworben. Lektürekurse, optionale Sprachkurse, ein Praktikumsmodul oder Auslandssemester und Vertiefungsbereiche eröffnen zudem eigene Gestaltungsmöglichkeiten.

MA Komparatistik
Der Master of Arts „Komparatistik – Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft" untersucht interdisziplinäre kulturwissenschaftliche und medienorientierte Fragestellungen und erschließt so neue Arbeits- und Forschungsfelder, die in der traditionellen Komparatistik häufig vernachlässigt werden. Er legt einen starken Fokus auf den internationalen anglophonen, frankophonen und hispanophonen Raum außerhalb Europas (Lateinamerika, Afrika, USA etc.), wobei die Frage des Kulturtransfers eine besondere Rolle spielt. Mobilität, Flexibilität, Praxisbezug und Kulturtransfer sind hier besondere Kernkompetenzen und zentrale Ausrichtungen. Der Masterstudiengang ist international sowie interdisziplinär geprägt und bietet eine forschungsnahe, kulturwissenschaftliche Ausbildung der Literatur und ihrer kulturellen Kontexte insbesondere auch der Phänomene von Intermedialität, Transmedialität und des Kulturaustauschs. Die Studienstruktur bietet in den ersten beiden Semestern eine forschungsnahe Ausbildung, die im dritten Semester durch ein Auslandssemester oder ein Praktikum (z.B. in Museen, Verlagen oder Einrichtungen des Kulturmanagements) ergänzt wird. Das Studium schließt mit dem Thesissemester ab.

Am Studiengang beteiligt sind maßgeblich die Fächer Komparatistik, Anglistik, Galloromanistik, Hispanistik und Germanistik im Fachbereich 05 „Sprache, Literatur, Kultur"; der Studiengang richtet sich also an BA-Absolvent/innen der Komparatistik, der fremdsprachlichen Literaturwissenschaft oder anderen interdisziplinären, kulturwissenschaftlichen Bachelorstudiengängen.

Regelstudienzeit: 4 Semester – 120 Credits Points, Studienbeginn: zum Winter- und Sommersemester; Abschluss: Master of Arts

Beitrag von: Nicola Nier

Redaktion: Robert Hesselbach